Dienstag, 14. September 2021

Vertrauen in dich selbst

 



Ein wichtige Frage ist: Wem vertraust du?
Und warum?
Eine noch wichtigere Frage ist: Vertraust du dir selbst?
 
Manche von uns glauben, wir können uns selbst nicht vertrauen, weil mit uns etwas nicht stimmt. Weil wir Fehler machen, weil wir nicht gut genug sind, weil wir nicht stabil genug sind, weil wir nicht erreichen, was wir uns wünschen, weil wir keinen haben, der mit uns durchs Leben geht, weil wir immer wieder an unseren Ängsten und Neurosen scheitern, immer wieder in die gleichen Fallen tappen, weil wir psychisch angeschlagen sind, weil wir unglücklich sind oder was auch immer wir an Ungutem wir über uns denken. Wir haben Scham-und Schuldgefühle, weil wir nicht souverän, selbstsicher, glücklich und in allen Lebenslagen erfolgreich sind und dann glauben wir noch weniger an uns selbst.
 
Es gibt Menschen, die das ausnutzen, wenn sie spüren, dass wir kein Vertrauen zu uns haben. Wenn uns das Vertrauen in uns selbst fehlt, sind wir im Tiefsten allein und unsicher – uns selbst, anderen und dem Leben gegenüber. Wir wackeln, sobald man uns angreift, wir glauben, was andere uns über uns sagen, wir lassen uns aus der Mitte bringen. Wir sind leicht zu verunsichern, emotional ausbeutbar und manipulierbar. Ohne Selbstvertrauen sind wir die Marionetten anderer, die mit genau den unheilsamen Überzeugen spielen, von denen wir glauben, sie sind der Grund dafür, dass wir uns nicht vertrauen können.
 
Ohne Vertrauen in uns selbst sind wir bodenlos.
Angst, Zweifel und Verwirrung sind unsere Begleiter.
Vertrauen in uns selbst ist ein Geschenk, das wir uns selbst machen.
 
Wie machen wir das?
Wir lernen es und wir üben es.
Wir akzeptieren uns so wie wir sind, mit all unseren Macken und Fehlern. Wir wissen, wir arbeiten an uns. Und schenken uns weiter Vertrauen. Denn nur wir allein wissen, was wir fühlen, was wir brauchen, was gut für uns ist und was nicht.
Wenn wir uns irren, wenn wir Fehler machen, wenn wir scheitern, versuchen wir zu korrigieren, was möglich ist. Wir akzeptieren unsere Fehler als Erfahrungen, aus denen wir lernen dürfen und schenken uns weiter Vertrauen. Wir können darauf vertrauen, dass wir unserer eigenen Wahrheit vertrauen können.
Wenn wir uns selbst vertrauen, sind wir sicher in uns selbst und aufgehoben.
Wenn wir uns selbst vertrauen, wissen wir wann wir Unterstützung brauchen und holen sie uns.
Wenn wir uns selbst vertrauen, übernehmen wir dir die Kontrolle über unser Leben und finden Lösungen, anstatt Energie für Entschuldigungen, Selbstbeschuldigungen und Rechtfertigungen zu verschwenden.
Wenn wir in uns selbst vertrauen wissen wir: Niemand ist perfekt und wir müssen es auch nicht sein.
Wenn wir uns selbst vertrauen, vergleichen wir uns nicht mit anderen.
Wenn wir uns selbst vertrauen, wissen wir um unser Warum und was uns wichtig ist. Wir sind uns selbst und unseren Werten treu und leben sie.
Wenn wir uns selbst vertrauen, gestehen wir uns unsere Wünsche, Sehnsüchte und Bedürfnisse ein und sprechen sie aus.
Wenn wir uns selbst vertrauen, laufen wir keinem hinterher, dem wir nicht wichtig sind. Wir verbiegen uns nicht, nur um anerkannt und geliebt zu werden.
Wenn wir uns selbst vertrauen, lassen wir uns nicht unter Druck setzen und nicht unterdrücken.
Wenn wir uns selbst vertrauen, lassen wir von allem, was toxisch für uns ist.
Wenn wir uns selbst vertrauen, lassen wir uns nicht von unserer Angst daran hindern, unser „bestes Selbst“ zu werden. Egal wie lange es dauert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen