Samstag, 19. Oktober 2013

was juckt es den baum, wenn das schwein sich daran kratzt?

eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen mich nicht mehr über andere zu ärgern. eigentlich, heißt aber immer: nicht wirklich. eigentlich schaffe ich es nicht, mich nicht zu ärgern. ist ja auch menschlich uns zu ärgern oder aufzuregen über das verhalten anderer. ich bin menschlich, ergo - ja, ich ärgere mich! ich ärgere mich besonders über leute, die mir sympathie vorgaukeln, verbundenheit, nähe, offenheit oder vertrauen oder alles gleich zusammen und all diese dinge nur um des einen zweckes willen: um davon für sich selbst zu profitieren. ich habe viel zu geben, ich gebe gern, auch ohne einen ausgleich zu erwarten. findet er statt, freue ich mich. meist ist das auch in zwischenmenschlichen beziehungen der fall und diese beziehungen sind dann von gegenseitiger achtung, respekt und vor allem von dauer geprägt.

respektlosigkeit und missachtung aber sind dinge mit denen ich nicht gut umgehen kann. respektlos sind zum beispiel die abgucker und nachahmer. eine spezies, die man vornehmlich in facebook finden kann, aber auch im richtigen leben, da ist ihr auftritt dann nur nicht so plakativ sichtbar. die abgucker und nachahmer gucken sich alles ab was ihnen gefällt und versuchen es dann nachzumachen, ohne allerdings das geschaute für sich selbst reflektiert oder gar verinnerlicht zu haben. die sehen nur: oh, bei der oder bei dem scheint das gut zu funktionieren, dann mach ich das doch auch mal. die abgucker und nachahmer machen alles um der aufmerksamkeit willen, die sie brauchen wie die luft zum atmen. dass bei jeder nachahmung allenfalls schlechte kopien des originals herauskommen merken sie nicht. dazu fehlt ihnen, wie gesagt, die fähigkeit zur reflektion, besonders die der selbstreflektion. die gucken also was die anderen machen, machen es nach, und "verkaufen" es dann als ihr eigenes. in wahrheit aber ist in folge das, was für das eigene gehalten wird, nichts weiter ein sammelsurium angelesener und nachgeahmter informationen. diese spezies ist weit verbreitet, die ganze welt ist voll von unreflektierten nachahmern. man nennt sie konsumenten und das sind die, von denen unser kapitalistisches system lebt. diese leute gleichen schwämmen, die fremdes aufsaugen und es wieder aus sich herauspressen. im ernst, was soll dabei schon herauskommen?

ja und dann gibt es noch die diebe. die klauen schamlos was ihnen gefällt. die machen vor nichts halt, die ahmen nicht nur nach, die kopieren nicht nur, die klauen sich zusammen was sie scheinbar größer, klüger oder in ihren augen besonders macht, die machen nicht einmal davor halt das geistige gut anderer zu klauen und es ins eigene zu verwurschteln um dann so zu tun, als sei es auf ihrem mist gewachsen, damit sie sich ein bisschen besser, größer oder besonders fühlen. alles was sie nicht sind, aber so gern wären. die klauen sogar schamlos wortschöpfungen anderer.

warum machen die das? man könnte ihnen zugute halten, sie sind so verblendet vom ewigen im licht der aufmerksamkeit stehen wollen, dass sie blind sind für das, was sie da tun. man könnte ihnen zugute halten, sie merken vielleicht gar nicht was sie tun, die sind schon so dumpf und vom eigenen ego blind geblendet, dass sie glauben das fremde ist das eigene. aber das glaube ich ehrlich gesagt nicht. ich glaube, die denken: ich klau das jetzt und dann muss ich das nur in einen anderen kontext stellen, dann merkt das keiner,  oder sie sind in der tat so dreist, dass sie glauben, man darf alles klauen, was öffentlich ist und damit machen was man will.

ja, das ärgert mich. und genau darum habe ich diesen text geschrieben und damit ist es jetzt auch gut. und wenn ich so recht darüber nachdenke, fällt mir der satz einer klugen alten dame ein, die einmal, als ich mich so richtig über jemand anderen ärgerte, der mir schamlos eine idee geklaut hatte, zu mir sagte: was juckt es den baum, wenn das schwein sich daran kratzt. eine sehr entspannte haltung wie ich finde.






Kommentare:

  1. Mit dem Satz wunderbar auf den Punkt gebracht.
    Herrlich!!!
    "Was juckt es den Baum, wenn das Schwein sich daran kratzt?" - das wird nicht mehr rausgehen!!!

    Herzliche Grüße,
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Tja, die anderen immer... da fängt das "eigentliche" Problem nämlich an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für nicht alles sind wir selbst verantwortlich. und ja ... manchmal die anderen.

      Löschen