Freitag, 24. Januar 2014

Aus der Praxis - Die Ursachen der mangelnden Abgrenzung






Wer gut für sich sorgen kann, der kann eines auch gut: Er ist in der Lage sich abzugrenzen, er ist in der Lage Ja zu sagen zu sich selbst und dem Raum, den er braucht, körperlich, geistig und seelisch. Wer sich abgrenzen kann sagt nicht Ja, wenn er Nein meint, er steht für sich selbst und seine Bedürfnisse ein, er schützt  und artikuliert sie. Das hört sich gar nicht so schwer an, ist es aber für viele Menschen. Wie oft sagen wir Ja, wo wir Nein sagen müssten, weil wir genau wissen, mit diesem, leicht dahingesagten Ja tun wir uns selbst nichts Gutes. Leicht gesagtes ja? Ja, weil das Nein viel schwerer zu sagen wäre.

Warum ist das so? Woran liegt es, dass ein Mensch sich nicht abgrenzen kann?

Der Urgrund für die Unfähigkeit uns abzugrenzen liegt in unserer Biografie. Ein Umfeld in dem die kindlichen Grenzen massiv überschritten werden, in dem es genötigt wird Dinge zu tun, die es nicht tun will, legt den Grundstein dafür, dass das Kind nicht lernt seine Integrität zu wahren. Wer als Kind mit Erwachsenenmacht, bis hin zum Missbrauch, konfrontiert wurde, erlebt Grenzüberschreitung. Dazu gehört auch der scheinbar harmlose Satz: „Du musst lieb sein.“

Kinder, die Grenzverletzungen erfahren haben, lernen nicht die eigenen Grenzen überhaupt wahrzunehmen. Sie verinnerlichen Übergriffigkeit als etwas, das zu ihrem Lebensgefühl gehört. Obwohl sie spüren, dass da etwas nicht stimmt, denn es fühlt sich ungut an, ja sogar bedrohlich, wenn Grenzen seelisch oder körperlich immer wieder verletzt werden, fehlen Ihnen die Mittel, um sich als kleiner Mensch gegen die Großen zur Wehr zu setzen. Jede Form von Übergriffigkeit ist ein gewaltsames Eindringen in die kleine Seele. Sie schreit innerlich. Es ist ein erstickter Schrei, der nicht hinaus darf, der stecken bleibt und sich verwandelt, in ein Gefühl von Ohnmacht. Ich kenne dieses Gefühl. Noch heute, wenn mir jemand körperlich oder seelisch zu nahe tritt, kommt es hoch. Dann spüre ich es wieder, dieses erstickte Nein und es aussprechen ist eine Überwindung, die mir noch immer nicht leicht fällt. Aber, wann ist es mir zu nah? Wann erwartet jemand etwas von mir, was ich nicht erfüllen will. Es ist schwer, das im selben Moment zu erkennen. Und selbst wenn ich es erkenne und spüre, das will ich jetzt nicht, ist es schwer das auch zu artikulieren. Der Versuch auf die eigene Grenze hinzuweisen, löst Schuldgefühle aus, er löst das Gefühl aus, das darf ich nicht. Heute weiß ich - weil dieses Nein nicht erlaubt war, als ich Kind war.

Menschen, die sich schwer abgrenzen können fehlt Selbstsicherheit. 
Sich seiner selbst sicher sein, dazu gehört die Fähigkeit, uns unserer eigene Bedürfnisse bewusst zu sein, sie aussprechen und zu leben. Die Fähigkeit uns abzugrenzen gehört zu einer gesunden sozialen Kompetenz. Diese soziale Kompetenz ist ein Entwicklungsprozess. Sie basiert auf Lernerfahrungen, welche jene, die sich nicht oder nur schwer abgrenzen können, nicht machen durften. Wer als Kind Grenzüberschreitungen erlebt hat, dem fehlt ein stabiles Selbstwertgefühl. Er hat sich als wertlos erlebt, so wertlos, dass man sein Selbst nicht achtete. Seine Erfahrung ist die des Machtlosen in einer Abhängigkeitsbeziehung von Erwachsenen, der Schritt in Selbstständigkeit und Autonomie, ein wesentlicher Schritt für das Selbstwertgefühl, konnte nicht gemacht werden. Sich selbst gestalten, den eigenen Impulsen nachzugehen, ohne Schuldgefühle, selbst wenn die Eltern davon nicht begeistert waren, wurde nicht erlernt. Doch genau diese Lernerfahrung ist die entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung einer selbstbewussten und selbstsicheren Persönlichkeit. Schon kleine Kinder brauchen einen eigenen geschützten Raum und Dinge, die für andere unantastbar sind. Wenn diese Individualbereiche, diese Grenzen, in der Erziehung nicht respektiert wurden, fällt es ihnen später schwer sie zu schützen oder gar zu erkennen. 

Ein Kind, das nicht es selbst sein darf, das sich nicht seinem Wesen entsprechend entfalten darf, verliert das Gefühl für sich selbst. Es dissoziiert, es spaltet das Unerträgliche ab, eben weil es unerträglich ist, es zerbricht in Stücke, die innere Stabilität seines kleinen inneren Hauses zerbirst, es kennt sich nicht mehr aus, weiß nicht wer es ist und wer es nicht ist. Es verliert das Gefühl für sich selbst. Jedes Kind will geliebt werden, darum wird es die Wünsche der Eltern zu erfüllen suchen und sogar Übergriffe ertragen. Das erklärt auch warum misshandelte und missbrauchte Kinder nicht von ihren Eltern weg wollen - sie lieben sie, auch wenn diese Liebe sie zerstört, es ist die einzige, die sie haben. Sie zählt mehr als alles und mehr als Selbstschutz. Die Eltern zu verlassen, die Liebe zu den Eltern zu verlieren, würde für diese Kinder den Sturz ins Bodenlose bedeuten. 

Die Fähigkeit zur Abgrenzung ist die Vorrausetzung für Selbstschutz. 

Ich möchte das nicht, klingt einfach. Doch allein dieser Satz führt bei vielen, die sich schlecht abgrenzen können, zu einem schlechtem Gewissen. Selbstwertgefühl und das daraus erwachsende Gefühl von Selbstsicherheit, ist zu wissen wer wir sind, was wir brauchen und damit die Fähigkeit, eigene Bedürfnisse und Rechte auszusprechen und zu leben. Einem Menschen aber, dessen Widerstandskraft früh gebrochen wurde gelingt es nur schwer für sich einzustehen. Er hat eine Vulnerabilität, die ihn hochempfindlich macht, im Hinblick auf psychische Belastungen und im Hinblick auf das Nein sagen, denn auch das wäre für ihn eine psychische Belastung. 

Sie, die selbst verletzt wurden, wollen niemanden verletzen und tun es doch. Darin liegt die Paradoxie des erlernten Musters. Sich nicht abgrenzen können und selbst die Grenzen anderer zu überschreiten, das ist die andere Seite der Medaille. Wer Übergriffigkeit und Grenzverletzung erfahren hat, hat dies als Introjekte verinnerlicht. Er neigt selbst dazu unbewusst die Grenzen des anderen zu überschreiten. Introjekte sind Eigenschaften der Eltern. Als Kind übernehmen wir diese. Die Folge – wir behandeln uns als Erwachsene genauso, wie es die Mutter oder der Vater getan haben. Und wir suchen uns instinktiv andere, die uns ähnlich behandeln.

Abgrenzung ist demnach ein Kraftakt gegen die eigene Konditionierung und die unbewusst verinnerlichten Introjekte.
 
Dazu kommt: Das fehlende Selbstwertgefühl, die mangelnde Selbstsicherheit führen letztlich zum mangelnden Vertrauen, das Leben allein und autonom bewältigen zu können. Daher kommt der Impuls ständig die Erwartungen anderer Menschen erfüllen oder sogar erspüren zu müssen. Die zur Abgrenzung Unfähigen ertragen vieles aus der Angst heraus eine komplette Ablehnung ihres Menschseins zu erfahren. Eine Erwartung nicht zu erfüllen gibt ihnen das Gefühl, „ich bin ein schlechter Mensch“, sie fühlen sich schuldig, wenn sie Nein sagen sollten. Sie ertragen keine Zurückweisung und es fällt ihnen selbst schwer andere zurückzuweisen.

Was uns als Kind vertraut war kennen wir am Besten. 

In einer Art Wiederholungszwang versuchen wir daher als Erwachsene Vertrautes wiederherzustellen auch und paradoxerweise gerade, wenn es ungut war. Aber es ist uns vertraut. Wer Grenzverletzung erlebt hat, signalisiert als Erwachsener: Du darfst meine Grenzen zu überschreiten. Er signalisiert Schwäche, die andere instinktiv spüren und ausnutzen. Und wieder und wieder wird erlebt, was als Kind erlebt wurde. Ein Teufelskreis.

Grenzüberschreitungen haben mit Nähe zu tun, mit einem sehr nahe, einem zu nah.
 
Echte Nähe aber ist etwas anderes, sie basiert auf einem gegenseitigen Entgegenkommen und ist niemals einseitig. Nähe bei einer Grenzüberschreitung macht Angst. Ein Kind, das von seinem Vater oder der Mutter wider Willen ständig geknuddelt wird, das immer wieder die elterlichen Bedürfnisse nach Nähe erfüllen muss, erlebt keine echte Nähe, es erlebt einen Übergriff. Und es wird später Angst vor jeder Art von Nähe haben, die es sich nicht von sich aus wünscht und zulassen will. Dass diese Menschen Schwierigkeiten nicht nur mit sich selbst, sondern auch in Beziehungen haben, ist nicht verwunderlich. Sie tanzen mitunter lebenslang die Schritte, die man ihnen beigebracht hat. Ein Tanz, der von einer extremen Nähe -und Distanz - Choreografie lebt, ein Tanz, dem ihm das Dahingleiten, die Leichtigkeit des Seins, fehlt.


Wie ist die zu erreichen? Der erste Schritt ist, wie immer, sich bewusst zu machen welcher Choreografie wir folgen und uns zu beobachten, wie wir uns dabei fühlen. Sicher werden wir dann nicht sofort Nein sagen können, wo wir Nein meinen, aber wir werden achtsamer unserem leicht dahin gesagten Ja gegenüber, achtsamer auf unsere eigenen Grenzen.


Kommentare:

  1. Mein alter Therapeut sagte immer: Jedes Töpfchen find´t sein Deckelchen- und: Man sucht sich`s, wie man`s daheim hatte.....
    Was für ein guter Text, den ich soeben von Ihnen las. Danke schön!

    AntwortenLöschen
  2. recht hatte er, dein alter therapeut :-)

    danke für deine wertschätzung!

    herzlich,
    angelika

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr guter Beitrag und genau mein Thema! Darf ich diesen Beitrag in einem Forum posten? https://de-de.facebook.com/pages/Kriegsenkel/183077965224088

    Freundliche Grüße

    M. Bandosz

    AntwortenLöschen
  4. ja, sicher darfst du das.
    danke für deine wertschätzung.

    herzlich,
    angelika

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöner Text und eine wirklich gute Seite, die ich hier entdeckt habe ;-)
    Yo, das Thema "Grenzen" ist eine spannende Sache..und was nicht immer leicht ist zu erlernen..v.a. wenn es als Kind nicht "richtig" gelernt wurde.
    Was für eine Kunst es doch ist, zu erkennen..bis wann es ein "sich abgrenzen" ist..und ab wann ein "andere ausgrenzen". Mir fällt es zuweilen noch recht schwer..und noch wackelt das Seil auf dem ich da tanze...
    Doch wie meine Oma immer zu sagen pflegte "Kommste übern Hund, dann kommste auch übern Schwanz"..in diesem Sinne.."gute Aussichten" ;-)

    Liebe Grüße
    Emine Yalcin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich möchte gerne lernen mich besser innerlich abzugrenzen. Kennen Sie zu diesem Thema Literatur, die Sie mir empfehlen könnten.

    Danke und Gruß

    A. Min

    AntwortenLöschen
  7. hallo, da gibt es einige bücher. aber irgendein buch über abgrenzug zu lesen hilft wenig. die frage ist: wo, wann, in welchen situationen, in welcher art von beziehungen können sie sich nicht abgrenzen? und wenn sie das für sich einmal herausgefunden haben, dann kann ich ihnen ein buch, das ihnen weiter hilft, empfehlen. LG aw

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin männlich, Vater 3er Kinder und kann mich gegenüber meiner Mutter nicht gut abgrenzen. Sie hat wohl im Namen der "Liebe" und um mich und meine 3 Geschwister zu beschützen Grenzen massiv überschritten. Ein Nein wurde ständig mit einem Schuldgefühl beantwortet. Können Sie mir dafür ein Buch empfehlen?
    Danke im Voraus und Danke für den guten Text!

    AntwortenLöschen
  9. http://www.amazon.de/Wenn-Mütter-sehr-lieben-Mutter-Sohn-Beziehung/dp/3170291289/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1443246271&sr=1-2&keywords=Mutter-Sohn-Beziehung
    "Wenn Mütter zu sehr lieben" von Karl Haag

    Alles Gute für Sie!
    Herzlich,
    Angelika Wende

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin durch meine genaue Horoskopberechnung zu der Problematik " mangelnde Abgrenzung" gelangt. Das stimmt total. Wie ist das möglich? Alles stimmte, ich bin erstaunt.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin auf den Begriff der mangelnden Abgrenzung, durch eine genaue Horoskopberechnung gekommen. Genau das stellt mein Problem dar. Ich wußte nicht was es ist, habe es dadurch jetzt für mich erkannt. Danke für Ihre Beschreibung, sie haben es prima erläutert und mir sehr geholfen.

    AntwortenLöschen
  12. Interessanter Text, der mir etwas bedeutet.
    Wie kann man denn da tiefer einsteigen? Zum Beispiel mit was für einem Buch?

    Viele Grüße,
    André

    AntwortenLöschen
  13. http://www.amazon.de/nicht-wenn-nein-sagen-willst/dp/344217368X/ref=sr_1_14?s=books&ie=UTF8&qid=1447744905&sr=1-14&keywords=abgrenzung

    viele grüße,
    angelika

    AntwortenLöschen
  14. Boah. Wie heftig mein ganzes System reagiert, wenn ich das lese! Kaum auszuhalten. Und doch will ich mit aller Kraft jene verteidigen und in Schutz nehmen, welche mich die Choreographie gelehrt haben. Was aber am Allerschmerzhaftesten ist: Meine Kinder tragen alles weiter in ihr Leben, was ich nicht aus Bewusstheit erlöst habe. Wie schrecklich ist denn das? Und wie kann ich diese Verantwortung tragen?
    Ich muss hier anonym schreiben, alles andere macht mir Angst. Danke, dass hier der Pfad so kristallklar gezeichnet ist. Herzlich, g.

    AntwortenLöschen
  15. Sehr interessanter Artikel. Ich dachte immer, dass ich eine liebevolle Kindheit hatte, aber wohl nicht. Meine Therapeutin meint, ich brauche sehr sehr lange, bis ich meine Grenzen ziehe (Personen können sich viel bei mir erlauben, bis ich sie aus meinem Leben schmeiße). Sie sagte, wie können Sie die Grenzen bei anderen wahren, wenn man ihre Grenzen nicht gewahrt hat. Ich kann ihr nicht ganz folgen. Welche konkrete Kindheitserlebnisse verursachen denn so ein Verhalten. Wie gesagt, ich bin die jüngste von 4 Kinder, das Nesthäkchen und ich nahm immer an, dass meine Kindheit gut war. Pustekuchen.
    Wie bekomme ich heraus, wie bekomme ich heraus, was schief lief?

    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  16. Wahnsinn!! Der Text ist so gut und so wahr.
    Ich selbst konnte die Abgrenzung zu meinen Eltern schaffen. Was allerdings einen 2jährigen Kontaktabruch erforderte. Nun nehme ich sie so, wie sie sind und habe alles verziehn.
    Mein EXPartner ist 30 und lebt wieder bei seinen Eltern, weil er dort mit ihnen eine Firma hat. Wir finden gerade wieder zusammen, haben aus unseren Fehlern gelernt und unser 4 jähriger Sohn freut sich. Jedoch hatten die wieder so massiven Stress miteinander, weil er mich bei der Erziehung unterstützt. Und sie machen mich verantwortlich, weil sie sich streiten. Dabei hab ich nichts getan oder gesagt. Er hält so einen Streit kaum aus. In der Vergangenheit ist er immer wieder eingeknickt und hat das gemacht, was sie wollten, hat alles ertragen. Nun will er nicht mehr. Er weiß aber nicht, wie er es ihnen beibringen soll. Er ist total überfordert und ich selbst habe Bedenken, dass er vielleicht unsere neue Beziheung aufgibt nur um mit ihnen in Frieden leben zu können....die Frage ist jetzt.....was kann ER tun und was kann ich tun??????


    AntwortenLöschen
  17. ich hatte 2013 einen Gehirnschlag. Ich lebe allein habe aber Freunde. Die sich um mich kümmern.Ich bin 61 Jahre alt und werde nie wieder Arbeiten. ich bin zu 50 schwerbeschädigt. ich kann meine rechte Seite nicht mehr bewegen. Aber da ich Linkshänder bin kann ich ich auch schreiben.

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin hier aus Zufall gelandet...Niemals hab ich mich erkannter gefühlt und niemals hätte ich diese treffenden Worte gefunden, für das was mich ausmacht...Danke, für eine weitere Erkenntnis meiner Selbst und das in Worte kleiden meiner Gefühle.
    Ich fühle zum ersten Mal, dass jemand GENAU weiss, was ich fühle und dass es wohl irgend jemandem GENAU so geht wie mir...
    Danke!

    AntwortenLöschen
  19. Ein wundervoller, sehr verständlicher, nachvollziehbarer Text und eine hervorragende Erklärung! Genau das Problem, habe ich mit jemanden erlebt...jetzt weiß ich, warum. Danke!

    AntwortenLöschen
  20. Danke.. Das war ein erster Einblick und es passt genau. Nach Hinweis meiner Therapeutin habe ich das Thema Abgrenzung nun schon mal wahrgenommen. Und was ich hier lese...passt genau.

    AntwortenLöschen
  21. Dieser Text ist sehr gut geschrieben. Habe mich angesprochen gefühlt und ich kämpfe genau mit diesen Schuldgefühlen gegenüber einer Freundin, weil ich zum ersten Mal "Nein" gesagt habe.

    AntwortenLöschen
  22. Dieser Kampf ist ein sinnloer Kampf gegen dich selbst!
    Jedes Nein hat einen Grund. Das ist, was ist.

    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich könnte heulen, so intensiv sind meine Empfindungen beim lesen! Genau mein Thema. Hoffentlich lerne ich es, mich selbst als wichtigsten Menschen zu sehen und zu dem zu stehen, was mich ausmacht! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  24. Das ist lernbar! Ich weiß es aus eigener Erfahrung.

    Alles Gute, Monika!

    AntwortenLöschen