Freitag, 23. August 2019

Der Raum zwischen Reiz und Reaktion


Wir reagieren meist rasch und zwanghaft in Mustern, die uns schaden. Es ist wie ein Automatismus, der uns in den Fängen hat. Wir springen in das erste Gefühl, das hochkommt und lassen uns davon überfluten. Wir folgen dem ersten Gedanken, der uns in den Sinn kommt und grübeln dann in Endlosschleife darüber nach. Wir spucken das erste Wort aus, das uns auf der Zunge liegt.

Das ist das Problem: Wir reagieren ohne zu reflektieren.

Wir überspringen den Raum, der zwischen Reiz und Reaktion liegt. So enstehen Konflikte, innen wie außen. Wir reagieren reflexartig, anstatt bewusst zu agieren.

Wenn wir unkontrolliert reagieren bedeutet das - wir haben die Kontrolle verloren, dann ist da jemand oder etwas, das oder der uns kontrolliert.
Wir lassen es zu, anstatt den Raum zu nutzen, der zwischen Reiz und Reaktion liegt, zu unserem Besten, für unser Seelenheil.

Reflexhaftes Reagieren ist menschlich. Wir kennen es nicht anders, wir machen das schon immer. Wir können aber lernen es nicht mehr zu machen. Wir können lernen uns selbst zu kontrollieren, im besten Sinne, denn nur dann werden wir nicht von dem kontrolliert was uns angreift, triggert und unsere Gefühle hochschießen lässt.

Wir lernen.
Wir erlauben etwas oder jemanden nicht mehr zu bestimmen wie es uns geht.

Wir üben Ruhe zu bewahren.
Weil wir wissen: Aus der Ruhe zu geraten hilft nicht.
Wir atmen erst einmal tief ein und aus.
Wir lernen vieles nicht mehr so ernst zu nehmen.
Wir lernen Gefühle zu haben und identifizieren uns nicht mehr mit ihnen bis sie uns im Griff haben.
Wir geben unsere Ruhe nicht auf, wenn uns jemand angreift.
Wir reagieren nicht mehr reflexartig und nutzen den Raum zwischen Reiz und Reaktion.
Wir atmen und bleiben bei uns.
Und dann entscheiden wir, wie wir reagieren wollen.
Und ja, das ist schwer.
Aber das es leicht ist, hat keiner gesagt.


"Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit."
Viktor Frankl




Dienstag, 20. August 2019

Alles was sein kann, darf sein





Die größte Blockade für innere und äußere Veränderungen ist der Widerstand dagegen etwas aufzugeben, von dem wir glauben, dass es zu uns gehört, ganz gleich was es ist, sowie der Glaube: "Was nicht sein kann, darf nicht sein".
Nehmen wir als Beispiel die Vergangenheit um an meinen gestrigen Text anzuknüpfen.
Wir können sagen: Ja, das ist meine Vergangenheit, ja sie gehört zu mir, ja sie hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Das ist wahr und das ist okay, auch wenn sie nicht schön war: Es ist okay.

Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie akzeptieren. Das macht das Leben im Jetzt leichter.
Manche Menschen mögen es gar nicht leicht haben.
Sie wollen festhalten am Alten, an Glaubensmustern, an Überzeugungen, an Vergangenem.
Unbeweglich und starr klammern sie sich an das Alte, das sich längst überlebt hat, weil es vermeintlich Sicherheit gibt oder weil sie sauer auf das Leben sind, das es nicht gut mit ihnen gemeint hat und meint. Und dann muss als Erkärung die ungute Vergangeheit herhalten. Ist doch schön, wenn ich im Außen einen Grund finde, warum alles so bescheiden ist und so gar nicht, wie ich es gern hätte.
Dann bin ich raus aus der Verantwortung für mein Jetzt.
Ich bleibe bei der Überzeugung: Weil das alles so war, bin ich so, ist es so.

Das ist wahr. Wir sind auch Erinnerung, wir sind auch unsere Biografie.
Was aber nicht heißt, das BIN ich. Und ohne meine Vergangenheit BIN ich nichts.

Oh nein, wie sind so viel mehr als unsere Vergangenheit.
Wir können uns zum Beispiel trotz dieser Vergangenheit immer wieder neu erfinden.
Was nicht heißt, dass alte Erfahrungen gelöscht werden.
Sie sind Teil von uns, festgeschrieben in jeder Zelle unseres Seins, aber da gibt es so viel mehr als diesen Teil, wenn wir mal genau hinsehen. Und das dürfen wir entdecken, wenn wir wollen. Neugierig, mutig, experimentierfreudig. Neues lernen, Neues erfahren, Neues ausprobieren im Jetzt.

Wer darauf beharrt, dass die Vergangenheit ihn zu dem gemacht hat, der er ist und bleiben wird, verpasst ein Abenteuer, das größte Abenteuer überhaupt: Sich selbst.
Auf etwas beharren schafft Widerstand.
Auf etwas beharren stockt den Fluss des Lebens.
Bewegung ist mühsam, Starre macht sich breit.
Angst und Lähmung.
Groll und Enttäuschung.
Resignation und Bitterkeit.
Am Ende gar Verzweiflung.

Alles was unser Wachstum verhindert ist in meiner Welt ungut. Und wenn das meine Vergangenheit ist, die das Wachstum verhindert, dann wende ich mich genau diesem Thema zu. Und wenn ich das hundertfach tun muss, um es zu lösen. Und wenn ich unzählige Wege ausprobieren muss um das zu lösen.
"Alles was sein kann, darf sein."
Und ...
Alles, alles ist vergänglich.
Vergänglichkeit ist - zwischen Anfang und Ende.
Aber bevor mein Leben an seinem Ende angelangt ist, bin ich dankbar jeden Tag neu entscheiden zu dürfen, was ich sein will, wer ich sein will, wie ich meine Tage gestalten will - im Jetzt. Dass das nicht leicht ist weiß ich, aber das Leichte geschieht von selbst, das Schwere zu tun, um es leichter zu haben, ist Arbeit.

An der Vergangenheit hängt der, der keinen Mut für das Jetzt hat.

Sonntag, 18. August 2019

Unter den Blicken der anderen


Foto: Reinhard Berg

Unter den Blicken der anderen sind wir nicht wir selbst.
Wie oft verstellen wir uns, geben vor etwas zu sein was wir nur sein mögen oder glauben sein zu müssen, aber nicht sind. Manchmal haben wir sogar Angst vor den Blicken der anderen. Wir fürchten uns vor ihrem Urteil. Wir tun Dinge, die wir nicht tun wollen, um dieser Beurteilung zu entkommen, weil wir sie nicht zu ertragen glauben und verraten uns selbst.
Wir erfüllen Erwartungen.
Wir wollen gemocht werden, anerkannt werden, geliebt werden. Wir wollen dazu gehören. Wir wollen auf keinen Fall alleine dastehen mit unserer Meinung, unserer Lebensweise, unserer Wahrheit, unserem Sosein, mit uns selbst.
Wir ergeben uns so Vielem.
Wir glauben sie nicht auszuhalten - die Blicke der anderen.
Und dafür verbiegen wir uns. Und verlieren uns selbst aus den Augen - unter den Blicken der anderen.


"Ich will nur wissen, was dich von Innen hält, wenn sonst alles wegfällt.
Ich will nur wissen, wonach du innerlich schreist, ob du zu träumen wagst.
Ich will nur wissen, ob du enttäuschen kannst, um dir selber treu zu sein.
Ich will nur wissen, ob du bereit sein kannst wie ein Narr auszusehen um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen.

Ich will nur wissen ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehst und nicht zurückschreckst."
Das sind Zeilen aus der "Einladung" von Oriah Mountain Dreamer.

Das sind starke Worte für starke authentische Menschen, die sich selbst folgen, die sich selbst treu sind, die sich für ihre Freiheit entscheiden, die voller Selbstvertrauen ihren Weg gehen, trotz der Angst, frei von den Blicken der anderen, den Blick nach Innen gerichtet - um ihrer Liebe willen, um ihrer Träume willen.

Mögen es viele werden.

Samstag, 17. August 2019

Betrug, eine Erschütterung der ganzen Person




Zeichnung: A. Wende

"Es gibt kaum ein Unterfangen, das mit so ungeheuren Hoffnungen und Erwartungen begonnen wird und das mit einer solchen Regelmäßigkeit fehlschlägt wie die Liebe", schreibt Erich Fromm.
Die Erfahrung vieler von uns sagt: Ja, so ist es.
Wir alle wollen geliebt werden, wir suchen den Einen, die Eine, die uns das gibt, diese eine Liebe. Und die soll bleiben wenn wir sie endlich gefunden haben, für immer und ewig. Sie bleibt oft nicht. Irgendwann ist es vorbei. Die Liebe geht, warum auch immer. Es gibt tausend Gründe. Was aber wenn die Liebe bleibt und wir trotzdem gehen, weil die Beziehung einen tiefen Riss bekommen hat, der nicht mehr zuheilen will? 

Anna weint. Sie weint jedes Mal, wenn sie zu mir kommt. Sie ist blass. Unter ihren Augen liegen tiefe Schatten. Sie schläft schlecht, sie ist ständig krank. Sie lebt ihr Leben als Schatten ihrer selbst. Sie spürt nicht mehr viel für andere, auch sich selbst spürt sie nicht mehr. Nur Schmerz, sagt sie, einen dumpfen Dauerschmerz. Manchmal wenn ich in die Stadt gehe um Einkäufe zu machen, muss ich plötzlich ganz schnell wieder nach hause gehen, weil ich anfange zu weinen. Es kommt einfach so, ich kann das gar nicht steuern. Es fließt aus mir heraus. Ich habe Schwierigkeiten mit dem Leben. Das ganz normale Leben, ich weiß nicht, aber irgendwie funktioniert das nicht mehr.
Seit etwa einem Jahr kommt Anna schon zu mir in die Praxis. Es gibt auch gute Phasen. Phasen in denen sie sich besser fühlt. Stärker und hoffnungsvoller. Leider halten sie nicht an. Immer wieder ist Anna am Boden zerstört. Ich habe ihr vorgeschlagen in eine Psychosomatische Klinik zu gehen. Anna will das nicht. Sie sagt, sie will so lange darüber reden bis es gut ist. Ich sage, das ist okay. Ich höre ihr zu. Immer wieder dem immer Gleichen. Ich spüre ihren Schmerz, weil ich ihn kenne. Ich weiß, dass er Zeit braucht um zu erträglicher zu werden. Wie viel Zeit, weiß ich nicht. Wir nehmen uns Zeit.
Ich liebe ihn, sagt sie immer wieder. Ich liebe ihn wie ich noch keinen Mann geliebt habe. Als er in mein Leben trat, war es als wäre ich endlich angekommen. Alles war so selbstverständlich. Es war ein tiefes Einverständnis, ein tiefes Verstehen. Unsere Seelen haben sich berührt, wir haben einander gespürt. Ich dachte dieses Mal ist es für immer. Ich habe ihm vertraut. Blind, ihn und seine Liebe nie angezweifelt. Er hat mir das Gefühl gegeben so wie ich bin, bin ich okay, egal was ich tat, er hat mich genommen wie ich bin. Und wenn es Streit gab, hat er alles verziehen und ich habe ihm alles verziehen. Anna liebt den Mann noch immer. Aber sie versteht ihn nicht mehr. Sie versteht nicht, dass er sie betrogen hat.

Es ist ein Jahr vergangen seit es geschah. Anna sitzt noch immer vor mir in einer Fassungslosigkeit für die es keinen Namen gibt. Das macht es so schwer, sie kann es nicht fassen. Sie kann nur spüren, was es mit ihr macht. Der Betrug hat ihr den Boden unter den Füßen weggezogen. Noch immer ist sie trittunsicher. Sie vertraut dem Mann nicht mehr, sich vertraut selbst nicht mehr, fragt sich immer wieder, wie sie sich so in ihm getäuscht haben kann. Sie sagt, sie vertraut dem Leben nicht mehr, das ihr den Mann geschickt hat und dann genommen. Es ist als sei etwas eingestürzt und über ihr zusammengebrochen. Sie liegt noch immer unter dem Schutthaufen. 

Der Mann kämpft um Anna. Es tut ihm leid. Er will sie nicht verlieren. Sie ist geblieben bis jetzt. Aber sie sehen sich nicht mehr so oft. Sie berühren sich nicht mehr oft. Wenn er sie berührt, legt sich das Gesicht der anderen Frau über das seine. Das erträgt Anna nicht. Sie spürt Ekel.Sie reden viel und wenn sie reden, reden sie über das was war und nie mehr so sein wird. Sie hoffen, dass es irgendwann vorbeigeht, Annas Schmerz und seine Schuldgefühle. Weil sie sich lieben, weil es so viel mehr gibt zwischen ihnen als den Betrug. Aber der ist groß, zu groß um das andere wieder lebendig werden zu lassen. Anna schafft es nicht wieder Vertrauen zu fassen. Sie will, sagt sie immer wieder, sie will es seit einem Jahr. Ihr Wollen nützt ihr nichts.
Annas Geschichte ist tragisch. Sie liebt und kann nicht bleiben. Sie muss den Mann verlassen, sie weiß es, aber sie findet noch immer nicht die Kraft es zu tun. Sie vertraut nicht mehr in sich selbst. Ihr Selbstvertrauen ist tief erschüttert. Das Wesentliche was erschüttert ist, ist ihr Bindungsgefühl. 

Als Kind hat Anna keine sichere Bindung erleben dürfen. Sie war ungewollt, das hat man sie spüren lassen. Immer wieder hat sie anstatt Angenommensein und Liebe, Zurückweisung und Demütigung erfahren. Das sitzt tief. Das hat der Betrug wieder nach Oben geholt. Anna ist retraumatisiert.
Betrogen worden sein ist für die meisten von uns eine tiefe seelische Erschütterung. Für Anna aber ist es ein existentielles Drama verbunden mit der Angst sich aufzulösen ohne die Liebe des anderen. 

Sie war sicher, den Partner gefunden zu haben, für den sie wichtig und bedeutsam ist. So hat es sich angefühlt. Sie ist davon ausgegangen, dass er für sie da ist, dass sie ihm genauso viel bedeutet wie er ihr. Sie hat vertraut. Ab dem Moment, in dem sie erfahren hat, dass der Partner fremdgegangen ist, gelang es ihr nicht mehr dieses Bindungsgefühl zu bewahren. Das, was das Bindungsgefühl ausmacht, wurde durch sein Fremdgehen erschüttert. Annas Seele ist seither in einer eine Art Daueralarmzustand. Durch den Betrug wurde die Urwunde aufgerissen und zudem wurde ihr eine neue Wunde zugefügt. Das ist zu viel für die Psyche.  Annas Seele hat einen schweren Schaden erlitten. Und so fühlt sie sich: beschädigt. 

Dieses Gefühl macht sie hilflos. Sie kann keinen Zusammenhang herstellen zwischen dem Betrug und ihrer Beziehung. Alles was sie und den Mann verbunden hat erscheint ihr seitdem in einem anderen Licht. Alles was sie erlebt haben, alles was sie verbunden hat, gilt nicht mehr. Es ist entwertet. Ihre Liebe erscheint ihr wie eine Illusion, die sie sich gemacht hat. Sie vertraut ihrer Wahrnehmung nicht mehr. Sie erlebt sich als entwertet. Es fühlt sich an wie die Vernichtung meiner ganzen Person, sagt sie.
Um  mit dem Schmerz umzugehen, hat sie ihn immer wieder in Wut und Hass umgewandelt. Geholfen hat es nichts. Anna kann den Mann nicht hassen. Sie will ihn weiter lieben und kann ihn nicht mehr lieben, weil die Verletzung die er ihr zugefügt hat aus seiner Nichtliebe entstanden ist. So empfindet sie es. 

Der Mann sagt, es sei keine Liebe im Spiel gewesen. Es sei reiner Sex gewesen, ohne Bedeutung für ihn.
Ohne Bedeutung war ich für ihn als er es getan hat, sagt Anna. Und dann kommt die Wut. In der Wut fühlt sich Anna stärker. Weniger ohnmächtig. Aber die Wut ist Abwehr um die Ohnmacht und den Schmerz nicht spüren zu müssen. Die Wut erlöst sie nicht. Sie will Erlösung von dem, der ihr das angetan hat. Auch darum hält sie an dem Mann fest. Das macht es ihr so schwer sich von ihm zu lösen. 

Aber der Mann kann emotional nicht wirklich nachvollziehen, was er in Anna ausgelöst hat. Das wertet ihn in Annas Augen ab, so hat sie ihn nicht gesehen. Ihr Bild von ihm wird weiter erschüttert und damit auch das Vertrauen in ihn und zugleich das Vertrauen in sich selbst, weil sie sich fragt, wie sie sich so in ihm getäuscht haben kann. Er ist ihr fremd geworden. Sein „Es war bedeutungslos, es tut mir leid“, hilft ihr nichts. Damit übernimmt er emotional nicht die Verantwortung für sein Handeln. 
Es bedarf um aus der Vertrauenskrise herauszukommen, seines Eingeständnisses, dass er in diesen Momenten in der Zeit nur noch an sich selbst und seine Bedürfnisse gedacht hat und nicht an Anna und ihre gemeinsame Beziehung. In diesem Moment war sie für ihn ohne Bedeutung, wertlos. Sie war weniger Wert als sein Wollen. Damit hat er die Bindung verletzt und aufgelöst. Er hat nicht nur Anna, er hat der Beziehung emotionalen Schaden zugefügt. 

Indem er sein Handeln klein redet, es als bedeutungslos bezeichnet, macht es das, was für Anna so groß und schmerzhaft ist, klein und unwichtig. Er macht Anna klein und unwichtig. Seine emotionale Nichtübernahme der Verantwortung macht Anna vertrauen und verzeihen unmöglich. Sie bleibt in der Zurückweisung ihrer Liebe stecken.

Ob der Mann sich ändern wird? Wir wissen es nicht. Darauf hat Anna keinen Einfluss. Es bleibt ihr nur etwas in sich selbst zu ändern -  ihre Haltung und ihr Gefühl ihrer Wunde gegenüber, der alten und der neuen. 

Ein konstruktiver Umgang damit ist eine große Herausforderung. Sie muss den Schmerz zunächst voll und ganz annehmen und lernen ihn im wahrsten Sinne des Wortes nicht persönlich zu nehmen. Es war sein Betrug, seine Lüge, seine Entscheidung. Er wollte ihr nicht mit Absicht wehtun. Er hat nur an sich gedacht. Anna gab es für ihn in diesem Moment nicht. Es ist seins. Und da gehört es hin.
Das zu verinnerlichen, zu fühlen und zu akzeptieren ist schwer. Denn Anna ist ja gefühlt in ihrer ganzen Person vernichtet. Ihr inneres Kind hat wieder erfahren, dass es nichts wert ist. Es ist wieder zurückgewiesen worden. Es hat wieder erfahren, dass seine ganze Liebe nichts wert war. Es hat wieder erfahren, dass Liebe nicht heilt und Bindung nicht verlässlich ist. Es hat wieder die alte Verlassenheit gespürt: Ein Gefühl der Vernichtung der ganzen Existenz.

Was heilen muss ist das Vertrauen Annas in sich selbst und den unzerstörbaren Kern in ihr, der alles überlebt hat bis heute. Wenn das gelingt, wird sich die Wunde schließen. Die alte und die neue. 
Wir arbeiten daran.






Donnerstag, 15. August 2019

Das Parental Alienation Syndrom, oder wenn verlassene Elternteile ihre Kinder als Waffe gegen den Expartner benutzen

Foto: A. Wende

Zum Wohl des Kindes gehört der Umgang mit beiden Elternteilen. Auch nach einer Trennung oder einer Scheidung, hat das Kind ein Recht auf das Zusammensein mit jedem Elternteil. Laut Gesetz sind beide Elternteile zum Umgang berechtigt und sogar verpflichtet. Für das Kindeswohl ist es daher immens wichtig, diese Beziehung nach einer Trennung aufrecht zu erhalten. Der Beziehungs- und Bindungserhalt ist ein wesentliches Kriterium des "Kindeswohls". Ein jedes Kind braucht Vater und Mutter, es hört ja nicht auf, beide nach der Trennung, zu lieben. Wo allerdings der Kontakt zu einem Elternteil fehlt, zum Beispiel zum Vater (was in der Realität wesentlich häufiger vorkommt als der Kontaktabbruch zur Mutter), bleibt das Kind im wahrsten Sinne des Wortes an der Mutter "kleben". Es kommt zu einer ungesunden inneren und äußeren Symbiose, die massive Folgen für die kindliche Persönlichkeitsentwicklung hat. Ungelöste Symbiose-Komplexe aus der Kindheit spielen bei vielen psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter eine erhebliche Rolle. 

Mädchen und Jungen brauchen die liebevolle Zuwendung und das Vorbild von Mutter und Vater, um über positive Identifikationsprozesse ihre weibliche, bzw. männliche Identität zu entwickeln. Sie ist unabdingbar für ein gesundes Selbstkonzept und um später ein stabiles Beziehungs- und Bindungsverhalten entwickeln zu können. Verliert das Kind jedoch einen Elternteil wird seine psychische Struktur tiefgreifend erschüttert. Die meisten Scheidungskinder erleben den Verlust eines Elternteils als gegen sich selbst gerichtet. Sie fühlen sich schuldig und wertlos. Wertlos im Sinne von: “Ich bin es nicht wert, dass Mama, bzw. Papa bleibt.“ Schuldig im Sinne von: „Ich war nicht lieb oder nicht gut genug.“ Wird nun auch noch die Beziehung zu einem Elternteil abgebrochen, erlebt das Kind einen tiefen Schmerz. Es fühlt sich innerlich zerrissen und seine Seele erleidet einen irreparablen Schaden. 

Kinder, die so empfinden, senden immer Signale. Innerer Rückzug, Schweigen, Abkapselung, aggressives oder dissoziales Verhalten, Depressionen und Ängste sind die häufigsten Symptome. Um die Situation irgendwie aushalten zu können, verdrängen betroffene Kinder ihren Schmerz oder spalten ihn ab. Nach außen merkt niemand mehr etwas. Erst Jahre später, oftmals auch erst als Erwachsene, tauchen diese verletzten Kinder in psychotherapeutischen Praxen auf.
Bedauerlicherweise werden die Signale des Kindes vom Umfeld in vielen Fällen nicht bemerkt oder nicht richtig gedeutet und so unterbleibt die notwendige Hilfe. „Als besonders gefährdet müssen Kinder gelten, die nach außen ein scheinbar völlig unauffälliges Verhalten zeigen. Sie passen sich an, sind verstummt und "weinen nach innen", ohne ihre Not noch äußern zu können, so dass sie auch nicht mehr gehört werden, schreibt der Kinderpsychoanalytiker Helmuth Figdor in seinem Buch "Kinder aus geschiedenen Ehen: Zwischen Trauma und Hoffnung".

Besonders fatal ist es, wenn das Kind einen Elternteil aus seinem Leben verbannt. Dazu kann es kommen es, wenn ein durch die Trennung verletzter Partner beginnt das Kind zu instrumentalisieren um den anderen abzustrafen oder Rache an ihm zu üben. Ein Phänomen, das dies benennt, ist das sogenannte Parental Alienation Syndrom, kurz PAS-Syndrom.

PAS bezeichnet einen speziellen Bereich bei Umgangsproblemen nach Trennungen in Familien. Der Beziehungsverlust wird hier aktiv durch die Programmierung durch einen Elternteil verursacht. In Folge kommt es beim Kind schließlich zur Kontaktverweigerung dem Elternteil gegenüber, der vor ihm schlecht gemacht wird. Meist geht dieser Verweigerung eine lange Geschichte von Selbstmitleid und vor allem Hass oder Wut des verlassenen Partners auf den anderen voran. Das hat zur Folge, dass das Kind einen Teil von sich als negativ empfindet, mit anderen Worten: Eine Seite seines Wesens wird psychisch buchstäblich amputiert, mit entsprechend schweren Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung. 

Das PAS -Syndrom wurde erstmals 1984 von Prof. Richard Gardner, einem amerikanischen Kinderpsychiater, beschrieben. Dieser schätzt, dass PAS in etwa neunzig Prozent aller strittigen Sorgerechtsfälle auftritt. 1992 erschien sein Buch zum Thema unter dem Titel "The Parental Alienation Syndrome". Gardners Verdienst ist die systematische Beschreibung dieses Syndroms, seiner Ursachen, Begleiterscheinungen und seiner schwerwiegenden Folgen für das Kind. Anstoß für Gardner war die eigene therapeutische Arbeit mit erwachsenen Scheidungskindern, bei denen sich die PAS-Problematik als wesentlicher Hintergrund für schwere psychische Probleme herauskristallisierte.
 
PAS bedeutet so viel wie "Eltern-Kind-Entfremdungs-Syndrom" oder "Eltern-Feindbild-Syndrom". Ein Phänomen, das durch die subtile Manipulation oder eine beständige negative Programmierung durch einen verletzten, rachesüchtigen Elternteil erzeugt wird. Diese Programmierung führt zu einer konditionierten unbegründeten, kompromisslosen Zuwendung des Kindes zu dem scheinbar "guten" Elternteil, der unschuldig verlassen wurde und mit dem es zusammenlebt. Andererseits entwickelt das Kind eine ebenso kompromisslose, feindselige Abwendung vom angeblich "bösen“ und "verhassten" Elternteil, der an allem schuld ist und mit dem es nicht mehr zusammenlebt. 

Der scheinbar „gute“ Elternteil setzt das Kind unter Missbrauch seiner meist uneingeschränkten Einflussmacht, bewusst oder unbewusst  einer permanenten Beeinflussung aus, die beim Kind ein negatives Bild bis hin zur Verachtung des anderen Elternteils erzeugt, bis es schließlich nicht anders kann als diesen Elternteil zu hassen oder zu verachten. Er wird zum Feindbild. 

Da Kinder bis in die Adoleszenz hinein, aufgrund der natürlichen psychischen Entwicklung, noch über keine ausgereifte Differenzierungsfähigkeit verfügen, kann sich ein Kind nur an Extremen orientieren. Die Suggestion des negativen Fremdbildes des manipulierenden Elternteils dem anderen Elternteil gegenüber führt in der Seele des Kindes zu einem psychodynamischen Prozess, der schließlich zum Selbstläufer wird. Das Kind hat am Ende keine Wahl mehr: Es wendet sich vom entfremdeten Elternteil ab, und weist jeden Kontakt mit ihm zurück. Es tut da unbewusst um dem anderen Elternteil seine Loyalität und seine bedingungslose Liebe zu erweisen. Das Kind lehnt den ausserhalb lebenden Elternteil aber in Wahrheit nur aufgrund von Gehörtem und suggeriert Übernommenem des manipulierenden Elternteils ab. Es ist zum Instrument eines emotionalen Krieges geworden, sprich es ist Ausführender des Vergeltungs- oder Rachebestrebens eines Elternteils, der es nicht verwindet verlassen worden zu sein. Das Kind lehnt den Verlassenden also nicht aufgrund von eigenen unguten Erfahrungen ab, sondern aufgrund einer Art Gehirnwäsche (von Gardner "Brainwashing" bezeichnet). Abgelehnt werden dabei ganz normale Elternteile, die ihre Kinder lieben und von diesen geliebt werden, bzw. wurden. 

Das Leid das einem Kind auf diese Weise zugefügt wird ist Kindesmissbrauch. Ein Kind braucht Vater und Mutter und Vater, auch wenn beide kein Paar mehr sind. Es braucht für eine gesunde Entwicklung das Erleben beider Geschlechterrollen und Persönlichkeitsanteile, es braucht männliche und weibliche Anteile um ein stabiles und gesundes Selbst bilden zu können, das nicht zuletzt die genetischen Anteile beider Elternteile in sich trägt.

Wer als Elternteil einem Kind den Vater oder die Mutter entzieht, macht sich strafbar im Sinne der Menschenrechte, er macht sich strafbar am langsamen Sterben eines kindlichen Seelenanteils. Daher ist es nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht des abgestoßenen Elternteiles zu handeln um dieser Tat Einhalt zu gebieten und die Seele des eigenen Kindes zu schützen. Ich erinnere an den Anfang meiner Ausführungen: Laut Gesetz sind beide Elternteile zum Umgang berechtigt und sogar verpflichtet. Für das Kindeswohl ist es daher immens wichtig diese Beziehung nach einer Trennung aufrecht zu erhalten. 

Erster Ansprechpartner ist in diesen Fällen das Jugendamt.


-->

Mittwoch, 14. August 2019

Gedankensplitter



Foto: A. Wende

Fassungslosigkeit
Es nicht fassen können
Es nicht erfassen
Es nicht begreifen
Weil es zu weit weg ist von dem, was deine Seele fühlt.
Fremd.
Zu fremd.

Ignoranz




Foto:www

Ignoriert zu werden tut weh.
Es tut weh, es ist verletzend, wenn dich ein Mensch ignoriert, der dir wichtig ist.
Du fühlst dich hilflos, wütend und traurig.
Wenn du dich so fühlst, dann tu nicht so als wäre es nicht so. 
 

Akzeptiere deine Gefühle.
Deine Gefühle zu akzeptieren ist der erste Schritt in Richtung Selbstwertschätzung und Selbstausdruck.
Du nimmst dich ernst.
Das ist genau das, was der andere nicht tut – dich ernst nehmen.


Wer dich ignoriert ist nicht aufrichtig.
Er hat kein Interesse daran, eine positive Beziehung mit dir aufrechtzuerhalten.
Warum solltest du so einem Menschen hinterherlaufen?

Wer dir immer wieder die kalte Schulter zeigt, gewinnt daraus Befriedigung.
Er fühlt sich mächtig, weil er dich in Ohnmacht versetzt.
Er fühlt sich groß, wenn er dich klein macht.
Er ist nicht groß. Er ist klein.
Es ist seine unreife Art mit Konflikten umzugehen.
Es ist sein Problem.
Es ist nicht dein Problem.
Mach dir das bewusst.

Gegen Ignoranz bist du machtlos.
Akzeptiere deine Machtlosigkeit.
In Wahrheit bist du nicht machtlos, du fühlst dich machtlos.
Es ist ein Gefühl.
Und Gefühle vergehen.

Wenn dich jemand dauerhaft ignoriert, auch nachdem du versucht hast dich ihm zu erklären oder dich mit ihm zu versöhnen, dann ist das seine Entscheidung.
Akzeptiere sie.
Auch wenn es weh tut.
Das geht vorbei.
Renne niemanden hinterher, der dich mit Ignoranz verletzt.
Er wird es immer wieder tun.
Das geht nicht vorbei.