Donnerstag, 23. Februar 2017

Sie



Portrait of a No Name, AW 2016

Er kannte sie, bevor wir uns kannten.

Er kannte sie, und hat mit ihr seine Frau betrogen.

Er kannte sie, als er mit mir seine Frau betrog, und sagte zu mir, sie ist nicht wichtig.

Er kannte sie, und als ich ihn verlies, wurde sie wichtig.

Ich erkannte, ich kannte ihn nicht.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Veranwortung und Verantwortungslosigkeit

Foto: AW


Heute morgen dachte ich aus einem bestimmten Grund an diesen Text aus dem kleinen Prinzen. Für mich ist sie die schönste und tiefste Stelle des ganzen kleinen Buches.
"Adieu", sagte der Fuchs. "Hier mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."
"Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar", wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.
"Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig."
"Die Zeit, die ich für meine Rose verloren habe ...", sagte der kleine Prinz, um es sich zu merken.
"Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen", sagte der Fuchs. "Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich ..."
"Ich bin für meine Rose verantwortlich ...", wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.

Verantwortung ist ein großes Wort.
Zu groß für manche Menschen um sie zu leben. Wie leicht schleichen sich Menschen aus der Verantwortung. Sie werfen sie ab wie ein zu eng gewordenes Kleidungsstück, das sie am Verfolgen ihrer eigenen Bedürfnisse hindert. Wie viele Mütter und Väter sind verlassen worden und werden tagtäglich verlassen und mit ihnen ihre Kinder. Mit dem Verlassen wird nicht selten auch die Verantwortung fallen gelassen.

Warum können Menschen das tun?
Sie können es tun, weil sie kein Gewissen haben, weil ihre eigenen Interessen und ihr eigenes Leben für sie mehr zählt als das kleine Leben wofür sie einst Verantwortung übernommen haben. Sie können es tun, weil sie kein Rückgrat haben, keine Empathie und keine Moral. Und sie können es tun und es sich vielleicht sogar noch schön reden und tausend Argumente dafür finden, dass sie so handeln, weil es ja den Anderen gibt, der dann ihren Teil der Verantwortung mitträgt.
Wer seine Kind oder seine Kinder alleine groß zieht oder groß gezogen hat, weiß wie schwer es ist und wie viel Verantwortung es über lange lange Zeit bedeutet.

Und man ist allein damit. So allein wie die verlassenen Kinder, die das niemals vergessen werden, das Verlassen worden sein. Was sie lernen ist im Zweifel, dass die Sache mit der Verantwortung keine große Bedeutung hat, denn ein Erwachsener, dem sie vertraut haben, hat es ihnen ja bewiesen. Er hat ihnen vorgelebt, dass es möglich ist. Er hat ihnen zweierlei Bürden hinterlassen: Das Verlassen werden und das Fallen gelassen werden, indem er sich aus der Verantwortung stahl. Ein ungutes Erbe mit dem viele Menschen ein Leben lang zu kämpfen haben. Es ist schwer für diese Menschen später selbst Verantwortung zu übernehmen, denn sie sehen auch wie schwer es ist für den Einen, der das für sie getan hat.

Was Verantwortung ist lernen wir, wir lernen es von den Menschen, die uns das Leben geschenkt haben. Und wir lernen es nur, wenn wir verantwortungsbewusste Vorbilder haben.
Verantwortung ist ein großes Wort und es erfordert Größe, von dem, der bereit ist sie zu tragen. Große Menschen tragen Verantwortung. Sie denken gar nicht darüber nach sie jemals fallen zu lassen.
Die Konsequenz, mit der das Leben uns Menschen zur Verantwortung zieht, ist immer konstruktiv. Es stellt uns immer vor die Wahl. Wir können wählen, ob wir eine Verantwortung übernehmen oder ob wir die Verantwortung zu umgehen versuchen. Übernehmen wir die Verantwortung wird das Leben uns belohnen. Umgehen wir sie, wird das Leben uns vor Aufgaben stellen, die schwerer zu lösen sind.

"Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen", sagte der Fuchs. "Aber du darfst sie nicht vergessen.

Montag, 20. Februar 2017

Wir klingen und präsentieren uns wie wir gestimmt sind







Menschen entscheiden in Sekundenbruchteilen intuitiv darüber, ob sie andere sympathisch und überzeugend finden. Der erste Eindruck stellt die Weichen dafür ob die Kommunikation, gleich welcher Art, gelingt.

Füllwörter wie - “ja“, „ne“, „eh“ oder „ also“ oder das Einreden auf andere wie ein Wasserfall, wirken nicht nur störend, sie irritieren unser Gegenüber. Ein ständiges Zappeln mit den Armen, mangelnder Blickkontakt oder eine schlaffe Körperhaltung beanspruchen die Aufmerksamkeit unseres Gesprächspartners so sehr, dass er uns nur eingeschränkt folgen kann. Eine Rede, die vernuschelt oder zu leise gesprochen ist, strengt die Zuhörer an. Eine Präsentation, die wirkt wie eine Schlaftablette, ist ein Präsentationskiller. Ein Date in dem wir nur über uns selbst sprechen, ist das Erste und das Letzte. 

Mit anderen Worten - die Inhalte dessen, was wir sagen, können noch so brillant formuliert sein, wenn Stimme, Mimik, Gestik und Körperhaltung etwas ganz anderes sagen, wirken wir nicht überzeugend und im worst case sogar unsympathisch.

Stimme und Körpersprache sind unsere persönliche Visitenkarte.
Stimme und Körperhaltung verraten viel über den Menschen, der wir sind. Nicht nur, WAS wir sagen, sondern vor allem WIE wir etwas sagen, ist entscheidend dafür, wie man uns wahrnimmt. Wer spricht kann kaum verheimlichen, wie es ihm geht. Wie wir uns selbst fühlen spüren andere über die Art wie wir klingen und sie sehen es uns über die Signale unserer Körpersprache an.

Stimme, Sprechweise, Sprechklang, Haltung, Gestik, Mimik - das ganze akustische und optische Paket unserer Person sendet auf der unbewussten Ebene der Kommunikation Signale und bestimmt den ersten Eindruck und damit das Urteil, das andere über uns fällen.

Sprechen und Präsentieren kann man lernen.
Mit einem professionellen Sprech-und Präsentationstraining.
Es gibt viele Sprechtrainer. Was ich anders mache?
Ich habe mein Handwerk gelernt, mein halbes Leben lang spreche ich zu und mit Menschen. Das Entscheidende aber ist: Ich befasse mich mit deiner ganzen Persönlichkeit, mit sicherem Instinkt für das, was du persönlich brauchst, um zu deiner optimalen Stimme, einer angenehmen Sprechweise und der dir entsprechenden Präsenz zu finden.

Mehr Infos findest du hier ...

http://www.wende-praxis.de/5.html

Herzlich
Angelika Wende

















Samstag, 18. Februar 2017

Wenn keiner an dich glaubt, lerne an dich selbst zu glauben





Wer glaubt er muss für alles im Leben kämpfen, wird sein Leben als ständigen mühsamen Kampf inszenieren. Wer glaubt, dass er ein Versager ist, wird immer wieder unbewusst dafür sorgen, dass er versagt, um das Urteil über sich selbst zu bestätigen. Wer glaubt keinen Erfolg zu verdienen, wird keinen Erfolg haben, oder er wird ein Leben lang verbissen darum kämpfen.
All das nennt man eine sich selbsterfüllende Prophezeiung.

Ich könnte jetzt noch viele dieser Beispiele aufzeigen, aber im Kern sind sich alle gleich: Es sind Beispiele für die übelste Art von Selbstsabotage, die Menschen Tag für Tag betreiben, solange sie ihren destruktiven inneren Überzeugungen, die als Glaubensätze daher kommen, Glauben schenken. Auch wenn wir wissen, dass jede Form der Selbstablehnung destruktiv wirkt, das emotionale Gedächtnis kann diese Überzeugungen nicht einfach auslöschen. Um sie zu wissen, hilft also erst einmal nicht um sie auch aufzulösen.

Aber wie lösen wir sie auf?
Wir können diese unguten Glaubenssätze fragen woher sie kommen. Nach einer Weile oder ziemlich schnell werden wir so zu ihrem Ursprung zurückfinden und erkennen: Man hat uns all das, als wir noch ziemlich klein waren, für eine ziemlich lange Zeit eingeredet. Anstatt an uns zu glauben, hat man uns angezweifelt. Ob mit Absicht oder absichtslos, die Wirkung hat nachhaltige, bisweilen sogar lebenslange Folgen.

Glaubenssätze wie: „Du bist nicht liebenswert!“ „Du bist zu nichts zu gebrauchen!", „Du bist ein Versager!“ oder der sich immer wiederholende Satz meiner eigenen Kindheit: „Du bist lebensunfähig!“, sind tief verankerte Botschaften aus dem Mund unserer Eltern, die wir als Kinder verinnerlichen. Sie werden zu Botschaften unserer inneren Eltern und führen noch im Erwachsenenalter dazu, dass wir ihnen Glauben schenken.

Das Traurigste daran ist: Wir fühlen uns so, wir verhalten uns so, wir handeln so wie der, der wir zu sein glauben.
Und damit sitzen wir im Hamsterrad der Selbstabwertung. Darum ist es so wichtig zu wissen, wer das in uns ist, der uns abwertet. Und dann könnten wir diesen Jemand, sprich, den inneren Vater oder die innere Mutter, fragen: Ist das wahr? Sie oder er werden nicken, soviel ist sicher.
Aber dann geben wir nicht auf. Wir fragen weiter: Woher willst du das wissen?
Wir können all die vernichtenden Botschaften solange und wieder und wieder hinterfragen, bis wir ihnen keinen Glauben mehr schenken. Die Erfahrung zeigt, es funktioniert, wenn wir das kontinuierlich jedes Mal, wenn so eine destruktive Botschaft auftaucht, tun. Je öfter wir es tun, desto mehr beginnen wir an uns selbst, unseren Wert, unsere Potenziale und an unsere Fähigkeiten zu glauben. Darum ist es so wichtig, dass wir uns endlich erlauben den inneren Dämonen die Stirn zu bieten und an den Teil in uns glauben, der es gut mit uns meint, egal was die alten Dämonen in unserem Seelenhaus, die noch dazu dumm sind, weil sie nichts dazu gelernt haben in all der Zeit, uns glauben machen wollen.

Wir alle brauchen Menschen, die an uns glauben, nur manchmal hatten und haben wir sie auch im Jetzt nicht. Es ist schon bitter genug, wenn wir sie als Kind nicht hatten, die hinreichend guten Eltern, die uns Vertrauen in uns selbst mitgaben, sind wir als Erwachsene ohne Menschen, die uns mental unterstützen, ist es doppelt bitter. Aber es ist kein Grund aufzugeben. 
Aufgeben ist keine Option. Wenn keiner an dich glaubt, lerne an dich selbst zu glauben.
Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist diesen Glauben in uns selbst zu finden und ihn dauerhaft zu halten, aber genau das ist unsere Aufgabe, wenn uns niemand den Rücken stärkt.

Das emotionale Gedächtnis kann zwar die alte Traurigkeit über das, was man uns Destruktives über uns selbst zu denken beigebracht hat, nicht auslöschen, aber es kann umlernen wenn wir uns unserer Aufgabe stellen und pro aktiv für uns tun, was gut tut und hilfreich ist – weil wir es verdient haben. Und irgendwann werden die negativen Glaubenssätze schwächer und wir werden stärker. 
Ich weiß es. 

Freitag, 17. Februar 2017

Begegnung




Foto: AW

Er saß neben mir auf der Bank. Wie ich genoss er die ersten warmen Sonnenstrahlen in diesem Winter. Er rauchte eine selbstgedrehte Zigarette. Seine Kleider waren sauber, aber man sah ihnen an, dass er sie schon lange trug. Eine Bettlerin kam vorbei und bat um eine Gabe.
Ich habe auch nichts, sagte er, als sie ihm den Becher entgegen hielt.
Über die Bettlerin hinweg sah er mich aus stahlblauen Augen an: Wissen sie, das war mal anders. Es war alles anders, bevor ich den Nervenzusammenbruch hatte. Jetzt bin ich Fünfzig und lebe ich von Sozialhilfe. Ich bin Schreiner. Ich hatte eine Schreinerei. Aber dann haben sie meine Tochter entführt und das habe ich nicht verkraftet.
Das tut mir sehr leid, antwortete ich. Wie ging es aus mit ihrer Tochter, wie geht es ihr jetzt?
Sie haben sie mir wiedergegeben, sagte er. Sie ist mein Liebstes. Es geht ihr gut.
Mein Leben habe ich nicht wieder bekommen.
Ich hab das nicht mehr geschafft. Ich lebe jetzt von Sozialhilfe. Als Selbstständiger bekommen sie dann Sozialhilfe. Aber wissen sie, das Schlimme ist nicht, dass sie kein Geld mehr haben, das Schlimme ist, dass alle, die sich ihre Freunde nannten, dann weg sind.
Die Einsamkeit ist das Schlimmste.
Ich nickte: Ich verstehe sie gut.
Was machen sie denn den ganzen Tag, all die Tage allein?
Ich versuche es mit Selbstliebe, lächelte er.
Und wie machen sie das?
Ich geh angeln, ich bin viel in der Natur. Ich bin gut zu mir und ich verurteile mich nicht dafür, dass ich nicht mehr funktioniere.

Montag, 13. Februar 2017

Das SOK-Modell

Foto: www

Entwicklung vollzieht sich stets auf unterschiedlichen Ebenen und häufig mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Der Focus meines heutigen Artikels liegt auf der Gestaltbarkeit von Entwicklung. Hierzu gibt es ein schönes Modell, das sich zwar mit der Bewältigung von altersbedingten Veränderungen auseinander setzt, aber auch in Lebenskrisen hilfreich sein kann. Ich spreche vom SOK-Modell von Baltes.

Das von den Gerontologen  Margarete und Paul Baltes, Mitte der 80er Jahre entwickelte Modell der selektiven Optimierung und Kompensation beschreibt die Kompetenz im Alter. Es zeigt Möglichkeiten, wie ältere Menschen trotz zunehmender Funktionseinbußen und Verluste durch die bestmögliche Erschließung der verbleibenden Ressourcen und Fähigkeiten ihre Lebensqualität verbessern können. Das Modell besagt, dass jeder menschliche Entwicklungsprozess eine Kombination von drei adaptiven Verhaltensweisen umfasst -  Selektion, Optimierung und Kompensation. Konkret bedeutet das, die eigenen Ressourcen vorwiegend auf ausgewählte Ziele zu konzentrieren, die auf eigenen Wünschen und Motiven beruhen = Selektion. Um diese zu erreichen, müssen unsere Ressourcen bestmöglich eingesetzt werden = Optimierung. Sind entsprechende Handlungsstrategien nicht mehr nutzbar, sollten alternative Optionen gefunden werden, um dennoch das angestrebte Ziel zu erreichen = Kompensation.

Nun zum Modell unabhängig vom Alter ...
SOK: Selektion, Optimierung und Kompensation sind im SOK-Modell Anpassungsprozesse , die wir selbst gestalten können.

Selektion
Mit Selektion ist, wie das Wort schon sagt, die Auswahl eines bestimmten Lebensbereiches gemeint. Das bedeutet: Wir wählen aus den vorhandenen Lebensmöglichkeiten diejenigen aus, die wir verwirklichen wollen.

Kann oder will man nicht mehr alles schaffen, macht es Sinn sich auf einen Bereich, der einem besonders am Herzen liegt oder der für das eigene Leben von großer Bedeutung ist zu beschränken. Hier stellt sich die Frage: Was ist für mein derzeitiges Leben, oder diese Lebensphase von Bedeutung? Was kann ich noch verwirklichen? 
 Hat man die Antwort gefunden, gilt es das Gewählte  im nächsten Schritt zu optimieren.

Optimierung bedeutet - die Mittel zu suchen, um das Gewählte möglichst gut tun zu können. Durch Auseinandersetzung und Übung mit dem Thema findet so nach dem SOK-Modell eine Optimierung des ausgewählten Bereiches statt.

Hier zwei Beispiele: Ein Mann wird Frührentner. Er hat schon immer gerne gezeichnet. Er könnte in Zeichenkursen diese Fähigkeit optimieren und sich mit dem Thema Zeichnen sowohl praktisch als auch theoretisch -  Kunstbücher, Museumsbesuche, Ausstellungen - auseinandersetzen und seine Fähigkeiten verbessern. Damit hat er nicht nur eine sinnvolle Beschäftigung, sondern er gewinnt an Lebensfreude und erfährt eine Sinnhaftigkeit seines Tuns.

Eine Frau verliert ihren Arbeitsplatz. Sie ist nun finanziell von ihrem Man abhängig und fühlt sich damit wertlos. Sie könnte eine Fähigkeit oder eine Leidenschaft wählen, die sie für eine Sache aufbringen kann.  Ist sie zum Beispiel ein Mensch, der gerne schreibt, könnte sie beginnen ihre Biografie zu schreiben, sie könnte Schreibkurse besuchen und so einen völlig neuen kreativen Weg beschreiten.
Mag sie es mit Menschen zu arbeiten könnte sie ehrenamtlich nach einem entsprechenden Training in der Seelsorge arbeiten. Ist sie sprachgewandt, könnte sie ehrenamtlich Deutschkurse für Flüchtlinge geben. Auf diese Weise wird das wahre Thema: Das Gefühl von Wertlosigkeit, durch Optimierung und Ausüben der eigenen Potenziale, erlöst.

Kompensation bedeutet: Flexibel zu reagieren, wenn Mittel, Dinge, Umstände oder auch Menschen wegfallen, die unser Leben ausmachten und neue Wege zu suchen, um den eigenen Bedürfnissen und Zielen wieder näherzukommen. Im Bereich der Kompensation werden dazu Strategien und Fähigkeiten eingesetzt um Defizite oder Verluste auszugleichen.
Hier lautet die Frage: Was kann ich tun um die Lücke zu füllen die ... hinterlassen hat?
Nach Baltes kann dieser Prozess bewusst oder unbewusst stattfinden.

Menschen handeln meist instinktiv, wenn sie etwas verlieren. Sie suchen sich unbewusst einen Ersatz für das Verlorene. Je unbewusster ein Mensch ist, desto unreflektierter wird er sich aber auch nach einem Ersatz umschauen. Wir können das beobachten, wenn z.B. psychisch und emotional schwache Menschen verlassen werden. Sie suchen schnell und wenig wählerisch die nächste Beziehung um die Lücke des Verlustes zu füllen, weil sie instinktiv spüren, dass sie alleine nicht lebensfähig sind. Das wäre ein Beispiel für einen unbewussten Kompensationsprozess. Manch Einer beginnt auch zu saufen um die Leere zu kompensieren, auch nicht wirklich hilfreich.

Bewusste Kompensation fragt: Was löst die Lücke in mir aus?
Welches Bedürfnis wird nicht mehr befriedigt?
Was kann ich selbst tun, um diese Lücke zu füllen?
Was ist meiner Entwicklung und meinem Wachstum als Mensch zuträglich?
Welcher innere oder äußere Raum öffnet sich durch den Verlust?
Wozu ist er gut?
Welche Energie wird jetzt frei?

Haben wir alle diese Fragen beantwortet, können wir uns weiter fragen: 
Was kann ich jetzt Sinnvolles tun um den Verlust konstruktiv zu nutzen und um die Lücke zu füllen? Im Falle des Verlustes eines Partners könnte das bedeuten, dass wir lernen uns selbst der beste Freund oder die beste Freundin zu werden.
Geht es um den Verlust eines Wertes oder gar der Gesundheit ist das SOK Modell ebenso hilfreich.
Hier stellt sich die Frage: Was kann ich noch?
Was bleibt an Möglichkeiten?
Und nicht – was ist nicht mehr möglich.

Dieses Modell bringt uns auf jeden Fall weiter, wenn wir meinen nicht mehr weiter zu können. 








Nur weil wir selbst etwas so oder so erfahren oder erfahren haben, heißt das nicht, dass ein Anderer das genauso erfährt ...



Foto: www

Ist es nicht egozentrisch und ignorant die eigene Wahrheit als Maßstab für andere zu nehmen? 
Und ist es nicht so, dass wir uns deshalb so oft unverstanden fühlen von anderen? 
Und ist es nicht so, dass deshalb wahre empathische Nähe unmöglich ist? 
Und ist es nicht, so dass sich deshalb so viele Menschen innerlich allein fühlen? 
Und ist es nicht so, dass wir, wenn wir nur die eigenen Erfahrungen und Gefühle als Maßstab nehmen, das Leben nicht verstehen?

Nur weil wir selbst etwas so oder so erfahren oder erfahren haben, heißt das nicht, dass ein Anderer das genauso erfährt, dass er die selben Gefühle hat und genauso darüber denkt wie wir.
Was für den Einen keine Belastung ist, ist für den Anderen schon unerträglich. Was für den Einen ein Unfall ist, ist für den Anderen ein Trauma. Was der Eine mal so wegsteckt, kann den Anderen komplett aus der Spur hauen.
Jeder empfindet jedes und alles anders.
Leid und Schmerz kann man nicht vergleichen.
Alles wiegt für jeden ungleich schwer.
Jeder Mensch ist einzigartig.
Hat Mensch das noch immer nicht begriffen, frage ich mich.
Die Erfahrung sagt: Nein.


Wir könnten aufhören unsere eigenen Erfahrungen als allgemeingültige Wahrheit zu sehen. Nur so gelingt uns ein weiterer, verständnisvollerer und empathischerer Blick auf andere Menschen und das Menschsein.