Samstag, 13. August 2016

Über das Glück





Wir alle wollen Glück haben. Aber was heißt das: "Glück haben"?
Glück haben bedeutet, durch einen glücklichen Zufall begünstigt zu sein. Zum Beispiel: Es fällt uns etwas Glücklichmachendes zu: Ein Lottogewinn, ein schöner Vorteil, den wir erreichen, die Tatsache, dass wir gesund sind oder vom Unglück verschont sind. Glück haben heißt, vom Leben begünstigt zu werden.

Aber da ist noch ein anderes Glück - das Glück der Empfindung, im Sinne von Glück empfinden, es fühlen, egal wie begünstigt wir vom Leben sind, egal ob wir gerade Glück haben oder nicht. Und dieses Glück ist ein viel tieferes als das "Glück haben".

Glück empfinden ist unabhängig von äußeren Umständen oder objektiven Tatsachen, die unser Leben schöner machen. Die Empfindung von Glück hängt einzig und allein von unserem subjektivem Erleben ab. Es ist so wenig was als Glück empfunden werden kann gegen das Viel, was das "Glück haben" ausmacht. Sicher, wenn wir unglücklich sind wollen wir wieder Glück haben und so mancher setzt alles daran es zu erreichen, ganz nach dem Motto: Du bist deines Glückes Schmied!

Glück haben und Glück schmieden. Beides beinhaltet etwas dafür zu tun, damit das Glück ins Haus kommt. Und dann macht man es so wie der Hans im Glück, der auszieht um sein Glück zu finden. Nehmen wir an, eine Liebe hat uns verlassen, welch ein Unglück! Und schwups setzt so ein Unglücklicher alles daran wieder eine neue Liebe zu bekommen. Er will wieder Glück haben, weil er das Unglück nicht haben will. Er tut viel dafür um schnell wieder Glück zu haben. Was für ein Glück ich habe!, denkt er sich dann, wenn er es in menschlicher Gestalt in eine Singelebörse oder sonstwo, wo er sucht, findet.

Das ist das zu habende Glück, das Glück, das wir an äußeren Umständen, an Dingen und an anderen Menschen festmachen. Aber ist das Glück, wenn wir unser Wohlbefinden an Dingen oder gar an einem Anderen festmachen? Der Andere, der dann für unser Glück sorgen soll, dass wir selbst und alleine mit uns nicht empfinden können? Das Ding, das uns glücklich machen soll, weil wir es ohne es nicht sein können? "Glück haben" kann man auch kaufen. Viele Leute kaufen sich viele Dinge um sich glücklicher zu fühlen. Oder sie machen eine Reise um sich glücklicher zu fühlen. Menschen tun viel um das Glück zu haben, das sie nicht haben. Und dann, nach einer Weile, wenn sie das Glück haben, merken sie, dass es sie gar nicht viel glücklicher macht, als sie es vorher waren oder dass sie  genauso unglücklich sind wie vorher, dann, wenn der erste Glückhabenrausch vorbei ist. Ja, so ist das mit dem zu habenden Glück, es macht nicht dauerhaft glücklich. Es ist eine Hatz nach immer mehr und schafft niemals das Gefühl genug zu haben.

Glück kommt zu dem, der warten kann. Zu dem, der ihm nicht hinterherjagt. Es lässt sich nicht jagen und nicht erreichen. Glück ist bei dem, der es empfinden kann, auch wenn er gerade nicht viel von dem hat, was er gern hätte. Die Fähigkeit Glück zu empfinden ist etwas, das in uns selbst angelegt ist oder nicht. Glück ist auch, wenn wir uns unserer Sorgen und Entbehrungen bewusst sind und dennoch Freude und Dankbarkeit verspüren können. Da reichen kleine Dinge um Glück zu empfinden. Wer Glück empfindet braucht nicht immer mehr, um immer größere Glücksgefühle haben zu müssen oder um Glück überhaupt zu bemerken. Er weiß, das Glück wohnt nicht da draußen, es wohnt auch nicht in einem anderen, es wohnt in der eigenen Seele. Und darum kann man es auch nicht schmieden oder es haben wollen und man kann es schon gar nicht erzwingen oder festhalten. "Sich glücklich fühlen, auch ohne Glück - das ist Glück", schrieb Marie-Ebner-Eschenbach einst. Sie hat Recht.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Angelika,
    ich danke Dir für Deine Gedanken die Du mit mir/uns teilst. Eigentlich bin ich keine grosse Schreiberin aber ich möchte Dir sagen:
    Ich lese immerwieder gerne hier.
    Danke das es Dich gibt:)
    Alles Liebe
    Elke

    AntwortenLöschen