Sonntag, 24. März 2013

keine antwort ...


es gibt einen spruch, der geht so - keine antwort ist auch eine antwort.
und basta.

nix basta.
denn damit ist ja nicht alles erklärt.
also was ist denn keine antwort?
keine antwort ist schweigen.
aber, was verbirgt sich denn hinter dem schweigen?

darauf gibt es viele antworten.
also entweder, der um antwort gefragte ist stumm.
ist aber eher selten der fall.

keine antwort ist zum beispiel möglich, wenn der gefragte keine antwort auf die frage hat.dann könnte er aber antworten: ich kann nicht antworten. und gut ist.

mal weiter gedacht. was passiert denn mit dem, der fragt und antwortlos bleibt.
man kann ja nicht nicht kommunizieren( danke herr watzlawick!) - alles, auch keine antwort ist demnach kommunikation.

keine antwort im rahmen einer kommunikation macht den fragenden stumm.

und dann rattert es im hirn.
etwa so: warum kriege ich denn keine antwort?
habe ich was falsches, dummes, sinnloses, usw. ...  gefragt?
habe ich den anderen mit meiner frage vielleicht überfordert?
hab ich irgendwann irgend etwas gemacht, was den anderen verletzt hat?

oder die harmlosere variante: hat der andere keine zeit, keine lust, was besseres zu tun? ist sein handy kaputt, sein telefon abgestellt, hat er einen pc absturz, e mail account probleme oder ist er gar schlimm krank oder vielleicht tot umgefallen?

wie gesagt - es rattert im oberstübchen.
wenn alle eventualitätten überprüft sind und sich nichts als zutreffend erwiesen hat, rattert es weiter.

was verdammt noch mal ist mit dem los, dass er mir nicht antwortet?
noch einmal ein langes nachdenken, weil man es nicht wahr haben will, dass da nichts kommt. dann endlich das ergebnis: klar, der will nicht antworten. egal warum, sonst würde er ja.übrigens - kann nicht, heißt eigentlich immer - will nicht.
ok, der fragende schluckt das. jeder wie er will. das muss man achten.

aber im fragenden passiert etwas: keine antwort lässt ihn an der ignoranz des antwortlosen abrutschen.trotz der akzeptanz, dass mensch nicht antworten muss, wenn mensch nicht will, wabert der fragende weiter in einem universum von fragen, die sich am ende meistens auf die eigene schuld fokusieren. etwa so: was hat er getan, das man ihm eine antwort schuldig bleibt?

er wird es nicht herausfinden, so sehr er sein hirn strapaziert.
am ende gibt er auf, ohnmächtig ob des unlösbaren rätsels oder wütend, oder beides, je nach temperament. er hat schließlich besseres zu tun.

aber da bleibt etwas. 
keine antwort zu bekommen ist verletzend, wenn es sich um die erhoffte antwort eines menschen handelt, der dem fragenden nahe steht.
verletzend vor allem für das, was den fragenden und den nicht antwortenden verbindet - eine zwischenmenschliche beziehung nämlich.
das resultat der verletzung ist vorhersehbar.
es ist das ende einer beziehung.
wer will denn eine beziehung die derart einseitig ist?

Kommentare:

  1. Ungewissheit, ein Strauss Rosen, deren Dorne das schmückende ist, Blüten von Unvergänglichkeit -auch wenn alle Beteiligten nach einer Antwort harren, die Sprachlosigkeit Dualität ist, weil ER denkt, sie möchte nichts mehr sagen, weil SIE denkt, es interessiert IHN nicht mehr.

    Erinnert Euch an Eure Schnittmengen, zu finden im Herz, wenn es schon blutet, der Fluss zeigt den Weg. Vielleicht mit der bitteren Erkenntnis; zusammen geht nicht mehr - doch Gewissheit bricht die Stille und man belässt sich beim Abschied einander als Mensch.

    AntwortenLöschen
  2. und wenn es sich gar um eine versprochene antwort handelt, eine angekündigte sozusagen ...

    das macht mürbe, ach was, das ist die totale demontage.

    wieder sehr gut geschrieben angelika - es lässt mich nachdenklich zurück. die wut unter der schädeldecke.

    monika

    AntwortenLöschen
  3. Und manchmal ist es so, das der Befragte einfach keine Antwort hat. Aus welchem Grund auch immer. Reicht es dann nicht zu sagen: "Ich habe jetzt keine Antwort darauf. Ich werde sie dir geben, sobald ich sie habe." Dann könnte der Fragende doch einfach das Vertrauen fassen, dass es einfach noch ein wenig Zeit braucht.

    AntwortenLöschen
  4. es reicht sehr wohl, wenn es ausgesprochen wird.

    AntwortenLöschen