Freitag, 13. Juni 2014

Aus der Praxis – Introjekte, das Fremde in uns oder vom unverdaut Geschluckten




--> Ich bin erwachsen, wie oft ich das höre, ich weiß, was ich tue und was gut für mich ist. Kennen Sie diesen Satz? Ich kenne ihn und ich sage ihn oft selbst und ich glaube das auch noch. Von wegen, wir sollten uns auf unser Erwachsensein nicht zu viel einbilden, im Grunde sind wir beherrscht von unseren kindlichen Verteidigungs- und Überlebensmechanismen. Dazu gehören unsere Introjekte.
Das Wort Introjektion kommt aus dem Lateinischen. Es ist ein Kunstwort, gebildet aus intro (hinein) und iactare (werfen). Unter Introjektion versteht man die unverdaute, unassimilierte Aufnahme von Nahrung. Übertragen auf die Psyche sind hier Überzeugungen, Glaubensmuster, Normen, Verhalten, Gefühle oder sich selbst erfüllende Prophezeiungen wichtiger Bezugspersonen gemeint, die wir als Kind schlucken und in der Folge verinnerlichen.

Im Grunde hat jeder Mensch sein Leben mit einer Introjektion begonnen, nämlich mit dem Schlucken der Muttermilch.
Kinder schlucken alles was man ihnen einflößt. Sie haben nicht die Fähigkeit zu reflektieren, zu bewerten, sie haben keine Möglichkeit etwas als stimmig oder unstimmig, als gut oder ungut zu reflektieren oder es zu verändern. Introjektion ist somit der Prozess des ungefilterten In-Sich-Aufnehmens von Werten, Überzeugungen und Normen, die der Vater oder die Mutter oder beide Elternteile und das soziale Umfeld im Rahmen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung weitergeben.

Alle möglichen Introjekte werden im Laufe der Entwicklung passiv und ohne die freie Entscheidung des Kindes von außen eingegeben, sie können daher mehr oder weniger von seiner eigenen Persönlichkeit abweichen und sogar konträr dazu stehen.
Der Mensch versucht jedoch bis ins Erwachsenenalter unbewusst diesen tief verinnerlichten Introjekten zu folgen. Das schafft einen permanenten inneren Kampf. Es erschwert die Möglichkeit zu sich selbst zu finden und damit zur eigenen Wahrheit. Mit anderen Worten: noch als Erwachsener lebt der Mensch teilweise ohne es zu merken, fremdbestimmt.

Ein Beispiel: Ein Mann hat von seinem Vater die Überzeugung übernommen, dass man, wenn man im Leben Erfolg haben will, keine Schwächen zeigen darf, und dass jedwede Abhängigkeit von anderen Menschen ein Zeichen von Schwäche ist. Sein Leben lang versucht der Mann die Introjektion:Du musst stark sein, du musst unabhängig sein“, zu erfüllen. Er ist hart gegen sich selbst, arbeitet sich gnadenlos gegen andere die Karriereleiter nach oben und ist nicht in der Lage erfüllende persönlichen Beziehungen herzustellen. Im Grunde fühlt er, dass ihn dieses Leben nicht glücklich macht, aber so lange er an der vom Vater introjizierten Überzeugung festklebt, fühlt er sich nicht verantwortlich für die entstehenden Probleme, denn er handelt der verinnerlichten Überzeugung nach, richtig. Zudem hat er das väterliche Introjekt derart verinnerlicht, dass es zu einem mächtigen Teil des ganzen Menschen wurde, ein destruktiver Teil zwar, aber das gelangt nicht in sein Bewusstsein. Die Botschaft des Introjekts: "Du musst stark sein!“, ist ihm quasi zur zweiten Natur geworden.

Man stelle sich eine Lehre vor, die wir als Ganzes geschluckt haben, ohne sie zu verstehen, die wir wie ein auf der Festplatte installiertes Computerprogramm automatisch anwenden, als ob sie unsere eigene wäre – so funktioniert ein Introjekt.
Introjekte haben eine immense Macht, denn sie wohnen im Unterbewusstsein. Sie entheben sich unserer Kontrolle, solange sie uns unbewusst bleiben. Der Mann ist also ständig in einem inneren Konflikt gefangen, schwankend zwischen dem Gefühl, das schadet mir, und getrieben von der Macht des Introjekts, das ihn immer weiter antreibt. Das Introjekt lässt nicht zu, dass eine eigene Erfahrung überhaupt versucht wird. Hin und hergerissen zwischen den Polaritäten in seinem Inneren, wobei das Introjekt immer der mächtigere, weil früh unzerkleinert, geschluckte Pol ist, kommt er nicht in eine gesunde Mitte. Er lebt fremdgesteuert aus dem eigenen Selbst heraus. Dazu kommt: wie alle Introjekte hat auch dieses auch eine durchaus hilfreiche Funktion – und zwar den Erfolg des Mannes im Berufsleben.

Die angemessene Weise durchs Leben zu gehen liegt jedoch in der Mitte, nämlich zwischen den Polaritäten.
Auf der einen Seite steht das ungeprüfte Aufnehmen dessen, was vom Vater aufgenommen wurde, auf der anderen Seite die ungeprüfte Ablehnung. Um in die gesunde Mitte zu gelangen bedarf es der Fähigkeit die positiven Aspekte des Introjektes  zu suchen und anzunehmen und das überwiegend Destruktive abzulehnen, selbst wenn dies schmerzlich sein mag, weil es bedeutet, so fühlt es das Unterbewusstsein, den eigenen Vater abzulehnen. 

Introjekte liegen wie ein Stein auf der Seele, bzw, um beim Bild der Nahrung zu bleiben, sie liegen wie ein Stein im Magen. 

Wir fühlen und möchten nichts lieber als diesen Fremdkörper wieder von uns geben. Wer das versucht, stößt ihn aus seinem innerpsychischen System aus. Das bedeutet, da fehlt dann ein Teil. Das Gefühl des Abgespaltenseins von etwas Vertrautem und sogar gefühlt Lebenswichtigem, das dann entsteht, ist beängstigend, es bedroht gefühlt die innere Stabilität, denn die hilfreichen Aspekte des Introjektes würden damit ja auch ausgestoßen.
Deshalb macht es keinen Sinn es auszuspucken. Es macht keinen Sinn es weghaben zu wollen. Sinn macht, im wahrsten Sinne des Wortes, als erwachsener Mensch das, was wir als Kind nicht verdauen konnten, wiederzukäuen um es endlich zu verdauen. Tun wir das nicht vergiftet es im Zweifel unser Leben. Nur was wir bewusst verdaut haben, haben wir uns zu Eigen gemacht. Es beherrscht uns nicht mehr wie eine zweite Natur. Erst dann können wir die positiven Aspekte unserer Introjektionen wirksam nutzen. 

Es ist befremdlich und auch ein wenig unheimlich sich vorzustellen, das da etwas übernommenes Fremdes eine solche Macht haben soll, aber viele von uns spüren es: Die Andere oder den Anderen in uns selbst, diesen nicht fassbaren destruktiven Teil, der uns immer wieder zu etwas antreibt oder uns etwas einsagt, das wir eigentlich nicht wollen und von dem wir genau wissen, dass es uns nicht hilfreich ist. Aber wir glauben uns selbst nicht. Wir glauben das, was man uns über uns selbst beigebracht hat und wir zweifeln daran, dass unser Erwachsenenich Recht haben könnte.

Das Kind, das am Anfang schlucken muss, was man ihm über lange Zeit einflößt um nicht zu verhungern, kann erwachsen werden und selbst entscheiden was ihm schmeckt und gut tut. Es muss nicht mehr sein Leben auf einem aus fremder Hand übernommenem Glaubens- und Wertesystem führen, es kann lernen empfänglich für seine eigene Wahrheit und Bedürfnisse zu werden und lernen dieser zu vertrauen. Was nichts anderes heißt als seiner eigenen Wahrnehmung und seinen Bedürfnissen zu vertrauen. Das ist ein Prozess, den man alleine nicht schaffen kann. Es macht Sinn sich professionelle Hilfe zu holen.

Für denjenigen, der sich die Werte und Überzeugungen der Eltern, der Lehrer und der allgemeinen Norm weiter unverdaut und unreflektiert einverleibt, geht das Leben immer fremdbestimmt weiter. Wenn sich dann etwas in diesem Leben verändert bekommt er es mit der Angst zu tun und reagiert mit Widerstand und Abwehr. Im Grunde aber reagiert sein Introjekt, das um sein Überleben kämpft. Selbst wenn die Überzeugungen oder die Objekteigenschaften des Introjekts auf manchen Ebenen  Erfolge bringt, zahlt dieser Mensch einen hohen Preis – er hat das Gefühl der freien Wahl im Leben nie erlebt. Er verpasst sich selbst.

Die fundamentale Schwierigkeit bei der Aufhebung der Introjektion liegt in der langen Existenz in der Psyche des Menschen, sie liegt in seiner unbedingten Macht, die so lange wirkt bis wir beginnen das Introjekt zu entlarven.  
Das erfordert den Mut das Fremde in uns zu entlarven, es herauszufordern, damit es sich zeigt, in seiner ganzen Gestalt. Es erfordert den Willen uns selbst zu beobachten und uns von diesem hartnäckigen Fremdkörper zu disdentifizieren. Das ist wie gesagt ein Prozess und das geht nicht einfach so durch reine Bewusstmachung. Es braucht professionelle Unterstützung und konsequente Übung im inneren Dialog, um sich von dem zu befreien, was an einem selbstbestimmten Leben hindert. 

Dann übernimmt der innere Erwachsene die Macht über das Introjekt. Wir dürfen es behutsam zu der Größe zurechtstutzen, die ihm zusteht und die unserer Seele nützt, anstatt ihr zu schaden. Die gute Nachricht ist: Introjekte sind dumm. Sie haben nichts dazugelernt. Wir selbst im besten Falle schon.


Kommentare:

  1. Was für ein Artikel. Alles was ich dazu schreiben würde, wäre ein Abklatsch.

    AntwortenLöschen
  2. Das sagt ja auch Schopenhauer. Unsere Vorstellung ist fremdbestimmt. Unser Wille ist unfrei, da er von vielen uns bedingenden Faktoren - Erziehung, Belehrungen, etc. - bestimmt ist; wir sind uns dessen auch nie bewußt und werden dennoch/deshalb in unserem Handeln, Denken, Fühlen, Urteilen, etc. von diesen Determinationen gesteuert. Fremdbestimmt mithin. Es ist faszinierend, einen solchen Gedanken, völlig unerwartet, ausformuliert zu finden.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut dargestellt. Vielen Dank für die Erklärung!

    AntwortenLöschen
  4. Toll, genauso ist es. Als nächster Schritt käme die praktische Umsetzung. Zur Unterstützung dafür, bitte weiterhin so gute Beiträge.
    Danke

    AntwortenLöschen
  5. Danke.
    Zur Unterstützung und praktischen Umsetzung bin ich in meiner Praxis für meine Klienten gerne da.

    Herzliche Grüße
    Angelika Wende

    AntwortenLöschen