Mittwoch, 20. Juli 2022

Aus der Praxis: Der Innere Feind - on Selbstablehnung zu Selbstannahme

 

                                                         Zeichnung: A.Wende

Diesen inneren Feind in uns, der uns ständig weismachen will, dass wir es nicht schaffen werden, dass wir niemals froh sein werden, was auch immer wir tun, der uns sagt, dass wir nicht gut genug sind, kennen viele von uns. Permanent mischt er sich in unser Leben ein. Ob wir wollen oder nicht, er sagt uns, was wir tun oder lassen sollen und blockiert dabei – meist unbewusst – unser Handeln. So hält er uns immer wieder von der Umsetzung unserer Ziele ab und stellt sogar Entscheidungen im Nachhinein noch in Frage.
In der Kindheit früh traumatisierte Menschen, erleben diesen inneren Feind in deutlich abgespaltener Form als täteridentifizierteres Introjekt (inneren Anteil). Hier geht es dann um Selbstablehnung, Selbstverletzung, Selbstzerstörung, Selbstsabotage, Selbsthass und das Verharren in destruktiven Beziehungen. Manche werden sogar selbst zum Täter an anderen - Hurt people hurt people.
 
Dieser innere Feind wird immer da sein, doch jeder von uns hat die Macht, aus diesem Feind einen Gefährten zu machen.
Um die mentale Selbstsabotage zu beenden, helfen weder Affirmationen, noch verdrängen, noch schönreden. Es funktioniert nicht diesen Anteil zum Verschwinden zu bringen, er ist und bleibt Teil unserer Persönlichkeit. Aber es kann gelingen ihn für uns zu nutzen. Dazu ist es unabdingbar ihn - anstatt ihn weiter abzuspalten – in unsere Persönlichkeit zu integrieren.
Das bedeutet: Ihn zu identifizieren, anzuerkennen und zu verstehen, mit ihm Kontakt aufzunehmen und herauszufinden, warum dieser Anteil entstanden sind, was er als seine Aufgabe empfinden und wie er zum Regulator der Persönlichkeit geworden sind.
Erst dann kann es gelingen angemessene Distanz einzunehmen und ihn zur Kooperation mit den „guten Anteilen“ unserer Persönlichkeit für uns zu nutzen.
Ziel ist, die traumabedingte Selbstablehnung in Selbstannahme zu wandeln. 
Auf diesem Weg lernen wir zunächst Empathie und Mitgefühl für uns selbst und die frühe leidvolle Erfahrung. So wird der innere Druck abgebaut, Energie für die positive Veränderung der aktuellen Lebenssituation frei und die Fähigkeit zur Resilienz wird entscheidend verbessert. Selbstwertgefühl und Selbstwirksamkeit werden aufgebaut. 
 
 
Auf diesem Weg begleite ich dich gern.
Wenn du bereit für den ertsen Schritt bist, buche Dein kostenfreies Erstgespräch mit mir.
Schreib mir dazu eine Mail unter: aw@wende-praxis.de
 
Ich freue mich auf Dich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen