Dienstag, 15. September 2020

Lerne zu erkennen, wenn jemand deine Knöpfe drückt und hör auf extrem zu reagieren

                                                                        Foto: A. Wende


Deine Knöpfe werden gedrückt, wenn du dich verletzt, ängstlich, wütend, selbstmitleidig, beschämt, schuldig oder verwirrt fühlst. Wenn dich jemand so fühlen macht, weist dies darauf hin, dass du getroffen bist. Du bist betroffen. Etwas in dir ist betroffen und du bist in einer Reaktion gefangen. 

Du reagierst auf etwas im Außen, was etwas in deinem Inneren trifft, das ganz viel mit dir selbst zu tun hat. Der andere, der deine Knöpfe drückt, ist nur der Auslöser für etwas, was du in dir selbst nicht sehen kannst, verdrängst oder nicht erledigt hast. 

Manchmal provozieren andere deine Reaktion. Bewusst oder unbewusst.

Aber je bewusster wir uns unserer Selbst und unserer Knöpfe sind, desto klarer sind wir uns darüber, dass wir nicht reagieren müssen. Wir müssen emotional nicht mehr außer Kontrolle geraten, weil wir wissen, was in uns gerade getroffen wurde. Meist sind es alte Gefühle, alte Erfahrungen, alter Schmerz, den wir verdrängen oder noch immer nicht erlöst haben.

Wenn also einer deine Knöpfe drückt, könntest du ganz bewusst auf deine Gefühle achten, sie beobachten, wahrnehmen und innerlich sagen: Aha, interessant! 

Das macht das also mit mir.

Warum macht es das mit mir?

Wo habe ich noch ein Problem mit oder in mir?

Und du lernst. 

Du lernst mehr und mehr zu erkennen welche Reaktionen sinnlos sind, nervenaufreibend und unverhältnismäßig. 

Du hörst auf automatisch, zu viel und zu extrem zu reagieren. 

Du erkennst mehr und mehr die Menschen, die sich so verhalten, dass du auf eine bestimmte Weise reagierst. 

Du vemiest ihnen den Spaß daran deine Knöpfe zu drücken und bist gelassen.

Du entziehst dich ihrer Kontrolle und gibst ihnen keine Macht mehr über dich.

Du spielst das Spiel nicht mehr mit und kümmerst dich um dich selbst. 

Du erlaubst ihnen nicht mehr dich betroffen zu machen.

Du kümmerst dich um dein inneres Gleichgewicht. 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten