Donnerstag, 29. Dezember 2016

Erlaubnis




Du stehst mit dem Rücken zur Wand. Vor dir ist alles weggebrochen. Du hast nichts mehr woran du dich halten kannst. Alles was dir Halt gab ist verloren. Es gibt nichts, was es dir zurückbringen kann. Du bist ratlos, kraftlos, erschöpft, du hast keine Lösung mehr. 
Es ist aussichtlos. Du erkennst: Du bist auf ganzer Linie gescheitert.

Du kannst nicht mehr. Du weißt nicht mehr weiter, aber du kämpfst immer noch, suchst immer noch nach Möglichkeiten, nach Auswegen. Aber tief drinnen weißt du: Du kämpfst gegen Windmühlen.

Erlaube dir am Ende zu sein. 
Erlaube dir todmüde und hoffnungslos erschöpft zu sein. 
Erlaube dir kraftlos zu sein.
Erlaube dir keine Lösung zu haben.

Lass los und betrachte die Wand, die dir als Blockade erscheint einmal anders.
Sieh sie nicht als Bedrohung.
Wenn du mit dem Rücken zur Wand stehst, lehne dich an.  
Nimm sie als Halt.
Spüre bewusst, dass es in diesem Moment in der Zeit nicht weiter geht.
Verschwende keine Energie mehr um diesen Zustand zu ändern.
Verlangsame alles Streben und Bemühen, denn es hat dich verlangsamt.
Achte den Stillstand, bevor das Leben dich komplett ausbremst.

Wenn du spürst, du kannst nicht mehr, dann hör auf so zu tun als könntest du noch. 
Hör auf dir etwas vorzumachen, hör auf dich selbst zu belügen, hör auf zu leugnen was ist. 
Hör nicht auf die, die dir einreden wollen, dass du können musst.
Du kannst nicht mehr!

Wenn nichts mehr geht, heißt das, dass deine Seele dich lahm legt.
Sie tut das um dich zu bewahren, bevor du endgültig nicht mehr kannst, 
gar nichts mehr kannst. 

Akzeptiere ganz und gar, dass es in diesem Moment in der Zeit so ist.
Akzeptiere es ganz und gar und ohne zu wissen warum es JETZT so ist.
Akzeptiere, dass du jetzt nicht weiter weißt.
Lass los!
Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.


Kommentare:

  1. ein wunderbarer text!
    danke für die klugen und weisen zeilen, die ich hier immer wieder lesen darf!

    mit lieben grüßen
    gabriele

    AntwortenLöschen