Samstag, 31. Dezember 2016

Ein Jahr des Loslassens





Zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag können wir einem alten Brauch nach während der heiligen zwölf Rauhnächte Rückschau auf das alte Jahr halten und uns gedanklich auf das neue Jahr einstimmen. Diese magische Zeit ist voller Mythen und Rituale. Die meisten dieser Rituale wurden über die Jahrhunderte mündlich überliefert. In den Rauhnächten führen Menschen bis heute Rituale durch wie etwa das Bleigießen oder das Sternsingen am 6. Januar. Das sind Rituale, die es seit Ewigkeiten gibt. Eines dieser Rituale ist das Räuchern. Es dient der Reinigung  und soll neue, frische Energie in unsere vier Wände strömen lassen und ungute Energien vertreiben. Ich finde diese Rauhnachtrituale schön. Ich mag Rituale, für mich sind sie Ausdruck gelebter Spiritualität.

Das Ritual ist so alt wie wir Menschen. Man sagt es spricht eine Sprache, die in der geistigen Welt als Bitte verstanden wird, um stabilisierend auf das Leben zu wirken. „Es verlangt von uns laut und allein zu beten, zu akzeptieren, dass wir alleine nicht die Lösung haben, sondern Hilfe brauchen. Das Ritual verbindet uns mit dem Göttlichen, und ein geistig gesundes Leben ist ohne Rituale nicht möglich. Rituale sind notwendig um die Wunden der Industrialisierung zu schließen“, schreibt der afrikanische Psychologe Malidoma Patrice Somé in seinem Buch „Ritual- Power, Healing, Community, über den Sinn des Rituals. 

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich weiß, dass Rituale auch eine Art magischen Denken beinhalten und wir auf diese Weise mit dem, was außerhalb unserer rationalen sichtbaren Welt existiert, in Kontakt treten können. Wer magisch denkt glaubt an eine Verbundenheit mit dem, was größer ist als er selbst. Das ist Spiritualität im Wesentlichen: Tiefe Verbundenheit und gefühlte Beziehung zum ALLeins. Das ist etwas völlig anderes als esoterischer Aberglaube.

Selbst in der Psychologie hat man seit C. G. Jung erkannt, dass Spiritualität sogar heilsame Qualitäten hat. So beschreibt Anton A. Bucher in seinem Buch „Psychologie der Spiritualität“ von Forschungsergebnissen, die besagen, dass spirituelle Menschen einen niedrigeren Blutdruck haben, seltener einen Infarkt erleben und auch bei ärgsten Schmerzen und in der Agonie Sinnhaftigkeit und Hoffnung bewahren. ( Bucher, S. 3)

Das ist wahr. Ich kenne Menschen, die unendlich leiden und dennoch ihren Glauben nicht verlieren und ich kenne Menschen, die an nichts glauben und ständig jammern und klagen, dass das Leben ungerecht und böse zu ihnen ist und alle anderen an ihrem Leid schuld sind. Menschen, die mit einem systolischen Blutdruckwert von 200 durch die Gegend laufen und immer noch meinen es sei der Körper der spinnt und Blutdrucksenker schlucken und niemals auf die Idee kommen würden, dass ihre Seele ihnen etwas sagen will. Aber gut, möge es jeder halten wie er will. 

Zurück zu den Ritualen.
An diesem letzten Tag im Jahr ist mein alljährliches  Ritual, dass ich Rückschau halte. Ich tue das für mich, schreibe das, was mich in diesem Jahr beschäftigt hat, was sich verändert hat, was ich gelernt habe und was ich erkannt habe was es noch zu lernen gibt auf.

Ich habe viel gelernt in diesem Jahr. Ich habe gelernt, dass es keinen Sinn macht an etwas festzuhalten, auch nicht an Menschen. Ich habe gelernt, dass wenn ich loslasse, andere beginnen können ihr Leben eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen. Ich habe gelernt was es heißt autonom zu sein und völlig auf mich allein gestellt zu leben, auch wenn es nicht leicht  ist und bisweilen einsam. Ich habe gelernt gehen zu lassen, was gehen will und soll, weil ich weiß, es würde bleiben, wenn es zu mir gehörte. Ich habe gelernt den Worten der Menschen keinen Glauben zu schenken sondern allein ihren Handlungen. Ich habe gelernt was echte Freunde sind und wer nur da ist, wenn ich rosige Zeiten erlebe.Ich habe gelernt, dass Liebe viel mehr ist als Partnerschaft leben.

Ich habe gelernt, dass Frieden und innere Kraft niemals außerhalb, sondern nur in mir selbst zu finden sind. Ich habe gelernt, dass das Kämpfen um etwas oder um jemanden Kraftverschwendung ist und dass jedes Ankämpfen, jeder innere Widerstand gegen das was ist, mir Kraft raubt, die mir an anderer Stelle fehlt. Ich habe gelernt, das Menschen denen ich vertraut habe, mein Vertrauen missbraucht haben und mich von ihnen verabschiedet, auch wenn es weh tat.  Ich habe gelernt, dass ich nichts kontrollieren kann und lerne noch das tief zu verinnerlichen. Ich habe gelernt, dass es möglich ist auch tiefe Verletzungen zu verzeihen und dass Liebe der einzige Weg ist um das zu tun.

Ich habe gelernt dass es nur einen sinnvollen Weg gibt wenn ich mit dem Rücken zur Wand stehe – und zwar den, mich an sie anzulehnen. Ich habe gelernt, dass meine Angst eine gute Freundin ist, die mir die Kraft gibt „Stopp“ zu sagen, wenn mir etwas nicht gut tut und mich auszuruhen, wenn ich müde und erschöpft bin. Ich habe gelernt Schwäche zuzugeben und um Hilfe zu bitten, wenn ich Hilfe brauche. Und sie kam und immer von dort wo ich sie niemals erwartet hätte.

Ich lerne noch das Loslassen von dem, was ich denke zu wollen und ich lerne zu akzeptieren, dass ich immer bekomme was ich brauche, um zu wachsen. Ich lerne zu vertrauen in mich selbst und das Leben, das es gut mit mir meint, wenn ich es gut mit dem Leben meine.  Ich habe gelernt, dass es nur eins im Leben gibt auf das ich Einfluss habe und das bin ich selbst.

Heute in der letzten Rauhnacht im alten Jahr geht es darum, das Alte abzuwaschen, weil es ausgedient hat - eine weitere Übung im Loslassen. Das ist das Wesentliche, was ich in diesem Jahr lernen durfte: Loslassen. Ich will ehrlich zu Euch sein: Das war die härteste Lernaufgabe, die mir dieses Jahr auftrug, es hat mir fast das Herz gebrochen. Weil ich ein spiritueller Mensch bin weiß ich, so weh das Loslassen tut, es hat einen Sinn, auch wenn wir ihn erst viel später begreifen mögen.

An diesem letzten Tag im alten Jahr werde ich das heutige Rauhnachtritual ausführen: Ich werde den letzten Rest dessen ausräuchern, was nicht mehr zu mir gehört, damit neue, frische Energie in meine Leben treten kann.

Meine Lieben, ich danke Euch dafür, dass es Euch gibt!

Ich wünsche uns allen auf diesem Planeten ein gutes, gesundes und friedliches neues Jahr.

Namaste
Angelika






Kommentare:

  1. Liebe Angelika, auch ich wünsche dir ein fröhliches und gesundes neues Jahr!Gerade das Loslassen war bei mir auch in diesem Jahr Thema und ich danke dir für deine Texte!
    Alles Liebe! Martha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir fürs Lesen, liebe Martha.

      Alles Liebe und Gute für Dich!

      Angelika

      Löschen
  2. liebe Angelika, einen innigen Dank sage ich dir für deine Texte, sie berühren mich meist stark. Loslassen habe ich 2016 auch gelernt, übe es noch, nicht zuletzt durch den ein oder anderen Hinweis von dir hier. Hab ein gutes neues Jahr! Sanne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sanne,

      das freut mich, dass dich meine Texte berühren.

      Hab du auch ein gutes Jahr!

      Angelika

      Löschen
  3. Liebe Angelika,

    ich beglückwünsche dich zu deinem so erkenntnisreichen Jahr 2016 und wünsche dir für 2017, dass du die Freuden eines auf dich selbst gestellten Lebens in vollen Zügen genießen kannst (was ja nicht heißt, dass man einsam bleiben muss).

    Stopp sagen, sich ausruhen, Menschen gehen lassen, wenn man sich ansonsten zu sehr verbieten müsste - das sind wertvolle Lernerfolge, die man leider leider aus Büchern und Ratgebern einfach nicht mal eben "übernehmen" kann. Man muss das Unvermögen dazu und seine Folgen erst im eigenen Leben spüren und schier daran verzweifeln, bevor die Kraft zur Veränderung auf einmal da ist.

    Wer aber diesem Punkt nahe ist, kann in deinem Blog Unterstützung und Inspirationen finden und schafft den Umschwung vielleicht leichter und früher.

    Danke für deine Gedanken!

    Alles Liebe
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,

    danke für deine Worte!

    Alles Liebe
    Angelika

    AntwortenLöschen