Dienstag, 26. Januar 2016

Vergeblichkeit

Man kann von einem Menschen, der schwer gestört ist, keine Veränderung erwarten.
Ein schwer gestörter Mensch lebt in einem Paralleluniversum, das man Wahn nennt, ein Universum das geprägt ist von einer Erziehung, die ihn krank gemacht hat, von einer Biografie, in der ihm nur Ungutes zuteil wurde, von Erfahrungen, die sein wahres Selbst bis auf die Grundfesten zerstört haben.

Es gibt kein Mittel und keine Therapie, die einen solchen Menschen heilen können.
Das sind die Fälle wo alles Wissen, alles Wirken und jede Hilfe des Helfers versagen.
Diese Erfahrung schmerzt.
Aber sie ist elementar um einzusehen: Es gibt sie, die Vergeblichkeit. Ja, auch das.

Kommentare:

  1. Wäre es nicht vielleicht möglich, Veränderung dadurch anzustoßen, dass man eine solche Person in eine komplett andere Umgebung versetzt? Also etwa zu einem naturnah lebenden Stamm, wo es gar keine Resonanzen zu der Art Probleme gibt, wie sie die/derjenige mitbringt?

    AntwortenLöschen
  2. es ist alles möglich, was wir möglich sein lassen wollen.

    AntwortenLöschen