Mittwoch, 5. August 2015

Wut auf die Welt




Ich bin wütend auf die Welt, sagte sie. 
Ich sah sie an: Nun, was glauben Sie welches Ihrer Bedürfnisse nicht erfüllt ist?
Was möchten Sie und bekommen es nicht?
Liebe, antworte sie, wie aus der Pistole geschossen.

Frust und Wut entstehen, wenn wir nicht bekommen, was wir dringend brauchen oder uns wünschen.
Wenn wir uns fragen, welche unserer Bedürfnisse unerfüllt sind, kommen wir zu dem, was wir brauchen. Wir kommen dann bei uns an und hören auf unsere Wut und unseren Frust ins Außen zu projizieren. Wir hören auf, andere für unsere Wut verantwortlich zu machen, wir hören auf, unsere Wut auf die böse Welt da draußen zu richten. Wir begreifen dann, dass die Verantwortung für die Wut bei uns selbst liegt, wir begreifen dann, dass für die Erfüllung unserer Bedürfnisse nur einer verantwortlich ist - wir selbst. Wir begreifen dann, dass es allein an uns ist, für die Erfüllung unserer Bedürfnisse zu sorgen und zu handeln.


Kommentare:

  1. Liebe Angelika, wie wunderbar es ist, dass wir selbst die Verantwortung für die Erfüllung unserer Bedürfnisse tragen. Denn nur so sind wir mächtig. Ich danke Dir für den Post und wünsche alles Liebe, Grażyna

    AntwortenLöschen
  2. So ist es... wir sind immer für alles selbst verantwortlich! Die Schuld bei anderen zu suchen muss spätestens ab dem Erwachsenenalter aufhören. Wir können doch jede Sekunde entscheiden, das zu tun, was wir wollen! Natürlich im Einklang mit dem, was wir uns "angedeihen" haben lassen. Haben wir Kinder, dann müssen wir für sie sorgen, das ist das Versprechen der Welt, von allem Ursprung an. Aber die gehen irgendwann ihrer Wege...
    Was sonst? Beruf? Abhängigkeiten gibt es viele, aber auch da kann man sich lösen oder Änderungen vornehmen. Man kann sich einbringen in mannigfaltiger Art zum Positiven hin... und die Liebe? Was ist das?
    Wenn jemand nach Liebe schreit und Wut hat auf die Welt, weil sie nicht kommt, wo man sich doch selbst so wunderbar findet und denkt, sie andere müssten auch so denken, dann hat man vielleicht einfach ein bisschen zu viel an "sich selbst" gedacht und vergessen, dass zur Liebe immer mehrere gehören... mindestens zwei!

    AntwortenLöschen
  3. ... dann hat man vielleicht niemals gefühlt, wie es sich anfühlt, geliebt zu werden?

    ;-)
    danke dür deine worte.
    alles liebe dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das könnte auch sein, natürlich!
      Aber wie kann jemand, der Liebe nicht kennt, niemals gefühlt hat, sich nach dem Gefühl sehnen?
      Ich mag mir so einen bedauerlichen Menschen gar nicht ausmalen. Niemals je Liebe erfahren zu haben, schauerlich.
      Aber, es gibt ja alles auf der Welt, alles... Sicherlich auch das!
      Danke dir auch für die Antwort und für den Druck weiter zu denken!
      Gabriele

      Löschen