Sonntag, 26. April 2015

Über die Zerstörung



Abspaltung AW

Die brachiale Zerstörung des Alten ist immer ein Akt der Verzweiflung und der radikalen Abwehr jener Teile des Unbewussten, die psychisch nicht integriert werden können. Zwischen Zerstörung und Entstehung aber liegen vielfältige Möglichkeiten zum Wandel.
Die Seele kann ihre Vermittlerrolle zwischen Bewusstem und Unbewusstem allerdings nur dann erfüllen, wenn es ihr gelingt beide zu vereinen. Dazu gehört auch die Integration des Schattens, des Minderwertigen und Abgelehnten, also alles, was der Mensch als Teil seiner selbst nicht wahrhaben möchte. Erst im Erreichen dieser Verbindung erlangt ein Mensch sein höheres Bewusstsein. Im radikalen Abspalten, mittels der Zerstörung, bleibt er in sich selbst gespalten.

Kommentare:

  1. Diese Verbindung erreichen Menschen in aller Regel nicht durch Bücher lesen oder den Besuch von Workshops zur Selbstfindung (das Höhere, das Niedere, das Innere Kind etc. usw.). Sondern im radikalen Scheitern - und selbst dann noch rennen Betonköpfe weiter gegen die Wand, bis alle Energie verbraucht ist.

    Erst dann....

    Im übrigen gilt in Sachen Schatten: "Ja heißt nicht 'ja prima!'"

    AntwortenLöschen
  2. ja, du hast leider recht, für viele menschen trifft das zu.

    AntwortenLöschen