Dienstag, 18. März 2014

Auf der Reise





Jeder von uns ist auf seiner eigenen Reise, diese Reise ist das Leben selbst. Auf manchen Wegen fühlen wir uns wie der einsamste Mensch auf der Welt, wir gehen durch Misserfolge, Enttäuschungen, Verluste, Verzweiflung, Trauer, Ohnmacht, Schmerzen und Angst. Manchmal ist die Angst so groß, dass wir uns fragen, wie schlimm wird es werden, wie wird diese Sache oder diese Begegnung ausgehen? Schaffe ich das oder werde ich scheitern?

Wir wissen, dass wir zerbrechlich sind, dass das Leben nicht berechenbar ist und dass wir nicht immer das bekommen, was wir uns wünschen oder wollen. Jeder Moment ist voller Unwägbarkeiten, aber wenn wir einverstanden sind mit dem Gedanken, dass das Leben uns Lektionen aufgibt, die uns Schritt für Schritt weiterbringen, zu dem Menschen, der wir im tiefsten Kern sind, dann vertrauen wir auf das, was unsere Seele lernen will, dann vertrauen wir dem Leben und uns selbst.

Kommentare: