Freitag, 5. April 2013

Geburtstag




die wahrheit ...
kenne ich sie? habe ich sie aufgeschrieben irgendwo in all den worten die ich schrieb
auf der suche nach wahrheit?

wie kann ich sie schreiben, sie beschreiben wo ich sie nicht kenne?
bin ihr hinterhergelaufen ein leben lang und sie, gut versteckt, hat ihr spiel mit mir gespielt. getäuscht! gerufen und mich ausgelacht, immer wieder.

schwer zu finden, die wahrheit inmitten einer welt, die mir ihre millionen wahrheiten feil bietet jeden einzelnen tag. manche sind längst bejaht. ob sie das wahr macht? ich weiß es nicht. weiß nur, was sich wahr anfühlt und was nicht -  für mich.
und dann zu oft zu feige gewesen die gefühlte wahrheit zu leben.
zu feige aus angst, der der mut fehlte, sie wahr zu machen und damit wirklich.
immer auf der suche nach überprüfung. nicht vermessen sein im wollen für das eigene.
zu unsicher um es durchzusetzen ohne das schlechte gewissen der unwissenden, die ich bin -
in wahrheit.

was jetzt, an diesem tag, an dem der kalender mir ein weiteres jahr anzeigt. was ab jetzt?
was ist wahr und damit wirklich für mich?
keine antwort.
nur fragen ...

die zeit wird knapp, flüstert die vergänglichkeit.
schon als kind habe ich mich vor ihr gefürchtet, ohne zu wissen was sie bedeutet, gefühlt gefürchtet.
jetzt spüre ich sie.
und mit ihr die angst, dass sie mich überholt auf meiner suche, mich ausbremst, bevor ich das wahre gefunden habe und gelebt.
alles wissen nützt mir nichts. es wird groß und größer, wächst mit den jahren, wächst mir über den kopf und sagt mir nicht, was wahr ist.
wo ist die wahrheit? die eine, an die ich mich halten kann, weil sie doch das einzige ist, an das zu halten, halt gibt.

an menschen halten macht haltlos, weiß die erfahrung. auch eine wahrheit. versuche zu vertrauen. vertraut, immer wieder und immer neu gescheitert. am anderen, an mir selbst, am leben. auf mich selbst verlassen gelernt und es verlernt, weil auch das nicht immer gelingt. jetzt wo der kalender mir zeigt, es ist herbst, obwohl da draussen frühlig ist, die frage: wie verbringe ich ihn, im wissen, dass nichts und alles wahr ist.

Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag :)
    Feiere ihn für Dich, lass schönen Gedanken ihren Lauf,
    geh in ein Café und lass Dich mit ner schönen Torte verwöhnen,
    kauf Dir was Schönes, höre Musik die Dir gefällt.
    Das funktioniert bei mir, ich wünsche es auch für Dich.
    Feier schön! :)

    Liebe Grüße
    Sigi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angelika,
    auch wenn er nun schon fast vorbei ist Dein Geburtstag, so möchte ich Dir dennoch ein paar Zeilen hierlassen und Dir gratulieren. Ich mag Menschen, welche mehr Fragen als Antworten haben. Zeigt es doch, dass sie noch immer auf dem Weg sind, Suchende sind. Ich sehe es inzwischen als ein Geschenk und nicht als versagen.
    Was zieht uns denn im Leben ?
    Meine Wahrheit jetzt ist, dass ich mich freue, dass Du geboren bist und ich deshalb Deine wundervollen, ehrlichen, anstrengenden, herausfordernden Texte lesen darf, welche mir oftmals aus dem Herzen sprechen. Ich weiß, das ist vielleicht herzlich wenig und dass Dich noch vieles mehr ausmacht, von dem ich nichts weiß.
    Ich wünsche Dir, dass viele lichtvolle und herzerwärmende Momente Dein neues Lebensjahr bestimmen und dass Dir die "Tinte" niemals ausgeht. Sie ist wie ein Lebenselixier, gerade kam mir in den Sinn "blaues Blut".
    Schön, dass es DICH gibt !
    Von Herzen Joona

    AntwortenLöschen
  3. liebe joona,

    einfach nur DANKE!

    von herzen
    angelika

    AntwortenLöschen