Sonntag, 27. November 2016

Übergangskrisen





Alles hat seine Zeit, auch Übergangskrisen.
Wenn wir uns in einer Übergangskrise befinden spüren wir, dass nichts mehr von dem was war sich anfühlt wie es einmal war.
Wir spüren, etwas muss sich ändern.
Wir müssen etwas ändern.
Tun wir das nicht, ändert es sich für uns.

Ein anstehender Übergang zeigt sich durch Symptome wie ...
innere Unruhe
ein Gefühl von Getriebensein
Desorientierung
Verwirrung
Angst
viele Dinge, die uns interessiert haben, interessieren uns nicht mehr
Beziehungen lösen sich auf
Freundschaften gehen auseinander
Vertrautes bricht weg
wir erleben Verluste auf vielen Ebenen
wir spüren einen inneren Druck, der nicht nachlässt
wir haben das Gefühl aus bestehenden Strukturen ausbrechen zu müssen
der normale Alltag ist immer schwerer zu bewältigen
wir haben das Gefühl in einem Niemandsland zu stehen
wir haben das Gefühl von Sinnverlust
wir haben das Gefühl ein Suchender zu sein, ohne ein Ziel vor Augen zu haben

Übergangskrisen sind Zeiten der Transformation ( lat. transformare für umformen).
Übergangskrisen bedeuten Chaos, innen und außen.
Sie bedeuten: Wir müssen Abschied nehmen vom Alten. Wir müssen uns wandeln, weil das Alte in unserem Leben nicht mehr funktioniert. Es gibt keine Möglichkeit so weiter zu machen wie bisher, wir müssen die Lebensrichtung wechseln, ob wir das wollen oder nicht. Da wir das Alte, das Vertraute aufgeben müssen wird ein gewisses Maß an Leid nicht zu vermeiden sein.

Das größte Problem in all den Krisen, die wir im Laufe unseres Lebens bewältigen müssen ist, dass wir nicht loslassen können. Dass wir krampfhaft festhalten wollen, was vermeintlich uns oder zu uns gehört. Wer aber das Alte mit Macht festhalten will, ist nicht frei für das Neue, das sich im Leben zeigen will. Die Krise zeigt uns ziemlich deutlich, dass das mit dem Festhalten auch nicht geht. Sie zeigt uns, dass die Strategien und Muster der Vergangenheit nicht mehr funktionieren.

Was jetzt?

Wir haben die Wahl. Die Krise überlässt es uns, ob wir Widerstand leisten oder ob wir sie bewusst annehmen und unser Leben ändern, weil es an der Zeit ist.

Nehmen wir die Veränderung nicht an, wird die Energie des Widerstandes sich gegen uns selbst richten - wir werden krank. Wir werden auf körperlicher Ebene oder/und auf psychischer Ebene krank wenn wir etwas aus unserem Bewusstsein verdrängen und es nicht annehmen wollen. Der Körper muss dann mit dem fertig werden, was das Bewusstsein sich weigert zu tun. Der Körper lügt nicht, der Verstand belügt sich gern und ihn straft der Körper dann der Lüge und zeigt uns was wirklich ist, damit wir endlich wach werden und uns bewusst dem stellen, was das Leben von uns will - Wachstum nämlich, auch wenn sich das in der Übergangskrise gar nicht so anfühlt, sondern vielmehr wie Vernichtung. Und es wird auch etwas vernichtet, nämlich das, was nicht mehr zu uns gehört.

Das chinesische Schriftzeichen für Krise hat zweierlei Bedeutung: Gefahr und Chance.
Genau hierin liegt der Schlüssel zum Umgang mit der Krise: Wir sehen sie als Gefahr oder wir verstehen sie als Chance.
Wir haben die Wahl.
Wir können vertrauen wenn wir ja sagen zu dem was ist.
Denn am Ende der Krise, wenn wir sie annehmen können, ist immer ein Licht.







Kommentare:

  1. Danke. So habe ich es noch nie gesehen. Das war sehr hilfreich!
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Kann es sein, dass wir in einer Kultur leben, die Krisen kollektiv wegschieben will?! Wenn ich an die Übergangsriten und Initiationen indigener Völker denke, könnte man Krisen auch feiern. Als Geburtswehen neuer vielversprechender Lebensabschnitte, auf die man sich freut, auch wenn es zunächst anstrengend oder ungewiss weitergeht. Ich denke, da haben wir viel verloren. Damit auch persönliche Lebenszeit, denn viele erleben sich als "nur mir geht es so, nur ich bin in einer Krise, nur ich versage" und können die größeren Zusammenhänge nicht wahrnehmen. Das bindet viel Energie, die dann für das Neue fehlt...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Wende, Ihre Texte machen das mir das Herz aufgeht.
    Ich fühle mich so von Ihnen "verstanden", obwohl wir uns gar nicht kennen.
    Ich bin sehr dankbar, Ihren Blog gefunden zu haben.
    Namaste Anita (sorry, anonym weil ich noch nicht bereit bin, mich völlig zu "outen")

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anita,
    so ein schönes Dankeschön :-)

    Danke!

    Herzlich,
    Angelika Wende

    AntwortenLöschen