Samstag, 11. Oktober 2014

Standhalten





Malerei A. Wende

Wenn es schwer wird neigen wir dazu aufzugeben und uns in etwas pressen zu lassen, was uns nicht entspricht. Standhalten, den eigenen Wünschen und Sehnsüchten folgen, die eigenen Gaben und Begabungen zu leben und sie zu entwickeln, das schaffen die Wenigsten. 

Warum ist das so? Warum ist es so schwer, das zu leben, was wir lieben? Warum ist es so schwer der zu sein, der wir sein wollen?

Es ist so schwer, weil die Realität sich nicht für unsere Träume interessiert und weil es einen Preis hat, das Träumen: Nämlich im Zweifel den Verzicht auf all die Dinge, die wir glauben haben zu müssen.

Kommentare:

  1. ich versteh nicht "im Zweifel" ist es nicht immer so, was aufgeben zu müssen um für das neue platz zu machen

    AntwortenLöschen
  2. ... im zweifel ist es das, was wir glauben zu brauchen, was wir überhaupt nicht brauchen, nur glauben es zu brauchen, das wir aufgeben müssen, um das zu finden was wir wirklich brauchen. das heißt nicht das aufzugeben, was uns nährt und hält, sondern das, was uns von uns selbst abhält. das sind meistens dinge mit denen wir die innere leere kompensieren. besitz, abhängigkeiten und all die glaubensmuster, die uns schaden. das neue ist nicht das neue - es ist das, was so alt ist wie wir selbst und endlich leben will und zwar ohne den ballast dessen, was wir meinen zu brauchen, weil man das haben muss um in dieser gesellschaft wer zu sein oder vor sich selbst, weil da nichts ist, was dich von innen hält.

    AntwortenLöschen