Mittwoch, 7. Juni 2017

Aus der Praxis – Der Hunger nach Leben



Malerei: A. Wende

Wenn wir unseren Gaben und Talenten keine Aufmerksamkeit schenken gehen sie verloren und wir mit ihnen. Unsere Gaben sind unser inneres Gold, sie sind das, was uns zum Leuchten bringt, wenn wir sie ins Leben rufen. Viele Menschen wissen nicht einmal was ihre Gaben sind. Um sie zu entdecken brauchen wir eine bewusste Wahrnehmung über uns selbst. Wir müssen sehen und erkennen, was da in uns an Gold verborgen liegt und es dann hervorholen. Tun wir das nicht töten wir die kreative Lebensenergie in uns ab. Wir fühlen uns innerlich leer. Durch Bewusstsein über uns selbst finden wir einen Ausweg aus der inneren Leere, die uns erfasst, wenn wir kreative Lebensenergie über Jahre unterdrücken, indem wir unsere Talente brachliegen und verrotten lassen.

Vielleicht müssen wir erst einmal tief schürfen um das Gold in uns zu finden. Viele finden das zu mühsam. Sie suchen im Außen was sie so sehnsüchtig vermissen ohne zu ahnen, dass das was sie vermissen in ihnen selbst schon eine Ewigkeit auf sie wartet. Menschen geraten in ihrer Suche nach erfüllender Lebensenergie nicht selten auf den Holzweg. Der Hunger nach Leben wird mit Süchten und anderen Ersatzbefriedigungen zu stillen versucht. Aber das macht nicht satt. Es schreit nach immer mehr aus dem hohlen Bauch. Der Hunger bleibt und am Ende verderben sie sich sogar den Magen mit all dem Ungesunden, das sie ersatzweise in sich hineinstopfen. Es schmeckt auch nicht wirklich gut und man verdirbt daran, je öfter und je länger die ungesunde Kost geschluckt wird. 

Bei manchen Menschen geht das soweit, dass sie sich immer wieder in ungesunde Beziehungen zu Menschen verstricken, die es weder gut mit sich selbst meinen, noch gut mit dem anderen. Diese Verstrickungen sind nichts anderes als der Selbstmissbrauch einer leeren Seele, die verzweifelt nach Fülle sucht. Nur um nicht mit sich selbst klar kommen zu müssen lassen sich viele von uns auf Beziehungen ein, die zu nichts anderem taugen als einen Partner zu haben und dem Alleinsein zu entkommen. Egal ob er säuft, uns schlecht behandelt, egal ob er wertschätzt was wir sind und was wir tun, wir lassen uns einfangen, weil uns das immer noch besser erscheint, als uns die Mühe zu machen uns im eigenen Seelenhaus umzuschauen und zu erforschen wonach wir wirklich hungern. Und dann wird geklagt, dass man unglücklich ist und immer immer an den oder die Falsche gerät. Aber es ist nicht die oder der Falsche, es ist genau der, den wir brauchen um uns die Augen zu öffnen über den Menschen, der wir selbst sind. Nämlich ein, seelisch ausgehungerter Mensch, der nicht weiß, was gut für ihn ist und was ihn verdirbt.

Wie oft höre ich Frauen und Männer frustriert und mit bitterbösen Worten über ihre Partner herziehen noch während sie in einer Beziehung mit ihm stecken. Sie jammern und klagen, sie wollen Mitleid, sie fühlen sich als Opfer eines Narziss, eines Alkoholikers oder gar eines Psychopathen. Sie finden pathologische Diagnosen für den anderen ohne sich selbst und ihren Anteil in der Kollusion zu hinterfragen. Dabei richten sie sich ein in der Beziehung und hoffen, dass es irgendwann besser wird, wenn der Andere sich doch endlich mal ändern würde, sie hoffen auf ein Wunder, das nie geschieht oder dass der Nächste kommt, der es besser für sie macht. Bereit die Selbstmisshandlung beharrlich zu ignorieren und was in ihnen sie zulässt und füttert, verlegen sie sich darauf alles Ungelebte, alles Unschöne, alles Leid auf den Partner zu projizieren, der Schuld hat daran, dass sie so unglücklich sind. Ja, sie sind unglücklich, aber sie machen sich selbst dazu. Keiner kann uns unglücklich machen, wenn wir es nicht zulassen, wenn nicht aufwachen und sagen: Ich stehe dafür nicht mehr zur Verfügung!

Über sich verfügen zu lassen scheint einfacher, denn dann kann man weiter die Rolle des armen Opfers spielen und muss nicht handeln. Man bleibt wo man ist, weil man Angst vor dem hat, was sein könnte wenn man geht. Gehen würde bedeuten zu sich selbst zurückgehen zu müsssen, in die eigene Leere, in die eigenen Schatten, in die eigene Unfähigkeit sich das zu geben, was man vom anderen nicht bekommen kann. Für sich selbst zu sorgen scheint für diese Menchen dem Untergang gleich zu sein. Menschen die so leben haben ihre Selbsterhaltungskraft abgegeben und sie wissen nicht wie sie zu ihr zurückfinden. Zu lange haben sie ihre Kraft verchwendet an Dinge oder Menschen, die sie innerlich nicht voll machen konnten. Artig und fügsam wie ein verängstigtes Kind, das alleine nicht spielen kann, weil es sich tödlich mit sich selbst langweilt, haben sie sich verbraucht und sich ihrer vitalen Lebensenergie berauben lassen. Das zu erkennen ist schmerzhaft und der notwendige Schritt in die Freiheit wird oft deshalb nicht einmal versucht, geschweige denn gewagt. Wird er aber nicht getan, werden diese Menschen den inneren Halt vollkommen verlieren. Sie werden zu Marionetten eines fremdgesteuerten Lebens, in dem sie niemals zufrieden und erfüllt sind.

Vielen Frauen und Männern im fortgeschrittenen Alter steht die Gram über ein ungelebtes Leben ins Gesicht geschrieben. Sie haben alle Weichheit verloren. Sie blicken verhärmt und mit bitteren Zügen aus trüben Augen und man sieht ihnen die grenzenlose Enttäuschung an. Sie haben sich aufgegeben. Sie haben ihre Gaben und Talente, ihre weibliche und ihre männliche Kraft geopfert auf dem Altar einer sinn-und trostlosen Hoffnung, dass ein anderer es für sie gut macht.

Tatsache ist, keiner kann es für uns gut machen. Jeder Versuch in diese Richtung muss scheitern. Der notwendige Weg führt nicht hin zum anderen, er führt hin zu uns selbst. Diese Weg fordert eine klare Entscheidung, nämlich die bisherige Lebenshaltung aufzugeben und eine bessere zu finden. Das geht nur dann, wenn wir bereit sind hinzusehen und zu erkennen: Wir sind nicht das Opfer anderer, wir sind Täter an uns selbst. Ja, es kann sein, dass sich dann ein tiefes Loch auftut, es kann sein, dass wir dann zuerst einmal im Niemandsland stehen in dem uns dieser Niemand ICH begegnet. Der Mensch, der uns am Nächsten ist und den wir so beharrlich ignorieren, weil wir uns insgeheim vor ihm fürchten. Genau davor nicht zurückzuschrecken ist der Moment indem wir beginnen unserer eigenen Kraft zu vertrauen und unsere Gaben zu erforschen um das zu finden, was unseren Hunger nach Leben stillt: Unser inneres Gold. Und das dauert eine ziemlich lange Zeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen