Sonntag, 1. März 2015

Aus der Praxis - Die Spiegel im Außen


Stell dir Folgendes vor: Du stehen vor einem Spiegel und betrachtest dich. Im ersten Moment bist du mit deinem Spiegelbild ganz zufrieden. Je länger und genauer du aber das Bild im Spiegel anschaust, desto unzufriedener wirst du: Du siehst deine Falten, die sich immer tiefer eingraben, du findest dich zu dick, usw. Und wieder einmal  beschließt du, weniger und zu essen, nicht mehr zu rauchen und Sport zu treiben. Es gefällt dir ganz und gar nicht, was dich da anblickt, aber du beschimpfst oder zerschlägst den Spiegel nicht. Es sei denn in einem Wutanfall, soll es schon gegeben haben.

In der Regel aber tust du das nicht. Denn der Spiegel zeigt dir ja nichts außer einem Bild deiner selbst, genauer: ein Bild  deines Körpers, für dessen Aussehen der Spiegel nicht verantwortlich ist. Du weißt und du kannst akzeptieren, dass das Spiegelbild eine Projektion deines Körpers ist. Du identifiziert dich also mit dem, was dir der Spiegel zeigt. 

Mit den Spiegelbildern unserer Persönlichkeit fällt uns das viel schwerer – obwohl wir immer von ihnen umgeben sind! Wir sehen sie tagtäglich, aber wir erkennen sie nicht als Spiegelbilder.

Dabei sagen uns die Menschen und Situationen um uns herum sehr viel über uns selbst. Es sind Spiegel, die uns auf unser eigenes Inneres verweisen. Meistens kommen wir aber gar nicht auf die Idee, dass unsere Umwelt uns etwas spiegelt, das uns selbst liegt: Eine Eigenschaft, die wir an uns selbst nicht sehen (wollen); ein Zuviel oder ein Zuwenig von etwas, das uns (noch) nicht bewusst ist; einen Konflikt, der uns Angst macht oder etwas Ungelebtes, das verdrängt wird.

Der Psychologe Thorwald Dethlefsen nennt dies – in Anlehnung an die Erkenntnisse des Psychoanalytikers C.G. Jung – den „Schatten“:
 „All das, was wir nicht sein wollen, was wir in uns nicht vorfinden wollen, was wir nicht leben wollen, was wir nicht in unsere Identifikation hereinlassen wollen, bildet unseren Schatten. Die abgelehnten Wirklichkeitsbereiche zwingen den Menschen dazu, sich mit ihnen besonders intensiv zu beschäftigen. Dies geschieht meistens über den Umweg der Projektion. Projektion bedeutet, dass wir aus der einen Hälfte der Prinzipien ein Außen machen, weil wir sie als Innen nicht akzeptieren wollen. Die Umwelt verhält sich wie ein Spiegel, in dem wir immer nur uns selbst sehen, allerdings auch und besonders unseren Schatten, für den wir bei uns selbst blind sind.  Die Spiegelung nützt aber nur dem etwas, der sich auch in dem Spiegel erkennt – ansonsten wird sie zur Illusion.“
Für ein gesundes und harmonisches Lebensgefühl ist es hilfreich, sich solche „blinde Flecken“ mit Hilfe der Spiegel bewusst zu machen - mit dem Ziel die Schatten in sich selbst zu erkennen und sie zu akzeptieren. Denn, auch wenn wie nur einen Teil von uns selbst ablehnen, lehnen wir uns in unserer Ganzheit ab. Das ist wie mit einem Kuchen, bei dem uns eine Zutat nicht schmeckt, dann schmeckt der ganze Kuchen nicht. Wir essen vielleicht ein Stück, aber der volle Genuss fehlt. Und wir sind unbefriedigt.
Wenn es uns gelingt, uns selbst anzunehmen wie wir sind, wirkt sich das nicht nur auf unser Seelenheil, sondern auch auf unsere gesamte Umwelt heilsam aus.

Die Spiegel im Außen
Ein Beispiel: Du bist sauer über die Aufdringlichkeit eines Menschen, bzw. du bewertest dessen Verhalten als Aufdringlichkeit und regst dich darüber auf. Warum? Weil  du dich damit nicht identifizieren kannst. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Entweder willst du diesen aktiven Pol an dir selbst nicht sehen, oder du lebst ihn nicht aus. Könntest  du dich mit dieser Eigenschaft identifizieren, würde die Aufdringlichkeit des anderen dich nicht  aufregen. Vielleicht würdest du ihn auch gar nicht als aufdringlich empfinden. Warum aber regt es dich so auf?

Die Spiegelung unbewusster Strukturen
Möglich ist: Du verhälst dich oft selbst genauso, willst das aber nicht wahrhaben, weil du es als „schlecht“ oder als „falsch“ bewertest. Die aufdringliche Person führt dir also dein eigenes Verhalten vor Augen – und darüber kannst du dich, wenn du dir dessen nicht bewusst bist, was da gerade passiert, so lange ärgern, bis du vor Wut am Platzen bist, oder einen Teil von dir selbst darin erkennen und das akzeptieren. Letzteres ist wichtig. Das Spiegelbild will dich nämlich nicht umerziehen, sondern es will dir die Chance geben, deine Wahrnehmung zu verändern und dadurch ein vollständigeres Bewusstsein für dich selbst zu entwickeln und zwar – indem du der Beoachter deiner Selbst wirst. Es geht nicht darum, sich zu verbiegen, sondern darum, sich einzulassen, sich mit dem Spiegelbild zu identifizieren und dadurch die Chance zu nutzen Dinge, Menschen und dich selbst, neu zu sehen. 

Unsere Umgebung spiegelt uns nichts anderes als unsere unbewussten Persönlichkeitsanteile, um sie uns bewusst zu machen. 
So lange du dir beispielsweise deine verdrängte Wut nicht eingestehst, wirst du es garantiert immer wieder mit Leuten zu tun haben, die deine verkapselte Wut provozieren, und du wirst dich immer wieder über diese Leute ärgern und noch mehr Wut in dir anstauen. Herrmann Hesse sagte einmal: „Das was wir am anderen am meisten hassen, hassen wir an uns selbst.“ Er hat Recht, sagt die Erfahrung.
Die Spiegelung ungelebter oder abgelehnter Strukturen
Ein Beispiel: Du wünschst dir selbst schon lange mehr Eigeninitiative um dich für das einzusetzen, was dir sehr am Herzen liegt, traust dich sich aber nicht und beneidest den selbstsicheren Zeitgenossen um seinen Mut und seine forsche Durchsetzungskraft. Du findest ihn narzisstisch oder selbstherrlich oder sogar dreist. Sobald du dir aber dessen bewusst bist, dass er genau das tut, was du dir nicht erlaubst, gibt es keinen Grund mehr, dich über diese Person zu ärgern. Du bist dir nämlich bewusst, dass das Thema etwas mit dir selbst zu tun hat, und vielleicht motiviert dich dieses Bewusstsein jetzt sogar dazu, Eigeninitiative zu entwickeln. Nach dem Motto: Toll, was der kann, das kann ich auch! 
 
In diesem Fall spiegelt dir der Andere etwas, das du selbst nicht leben kannst – also etwas Ungelebtes. Ungelebt bedeutet: Von uns nicht verwirklicht, verdrängt oder abgelehnt. Der Sinn der Spiegelung besteht darin, zu lernen, sich mit dem betreffenden inneren Teil auszusöhnen. Dies geschieht entweder dadurch, dass wir es selbst verwirklichen, das heißt in diesem Fall – versuchen mehr Eigeninitiative zu entwickeln, oder dadurch, dass wir akzeptieren lernen, dass wir selbst eben wenig Eigeninitiative besitzen. Nobody is perfect. 
 
Das Verachten des Anderen ist für manche eine einfache Lösung, aber es ist insofern keine Lösung, als es das Thema lediglich kurzfristig beseitigt – und uns das Leben dann schon bald  den Nächsten vor die Nase setzt, der uns exakt das gleiche Thema in neuer Gestalt präsentiert.
 
Ein anderes Beispiel: Du regst dich über jemanden auf, der dich beharrlich ignoriert. Obwohl er dich kennt, tut er so, als wärst du nicht existent und wenn er sich überhaupt mal dazu herab lässt und mit dir spricht, benimmt er sich überheblich. Was für ein arroganter Mensch aber auch! Ist das wirklich wahr? Wärst mit dem Thema Selbstbewusstsein ausgesöhnt, würdest du diese „Arroganz“ auch bemerken, dich aber nicht zurückgewiesen fühlen und dich aus dem Gefühl des Verletztseins maßlos über diesen Menschen ärgern. Du könntest ganz entspannt und gelassen den anderen so sein lassen, wie er ist. Wenn dir die Arroganz aber zu schaffen macht, zeigt dir das ein Thema, das in dir selbst rumort. Entweder spiegelt der andere dir eine unbewusste Eigenschaft – die eigene Arroganz, oder er spiegelt dir etwas Ungelebtes – nämlich Unsicherheit und ein Gefühl von Wertlosigkeit.

Jedes Mal, wenn uns ein solcher Spiegel begegnet, könnten wir uns also fragen: Gibt es da einen Teil in mir, der sich innerlich über andere Menschen erhebt? Neige ich zu sichtbarer oder unsichtbarer Überheblichkeit? Bin ich etwa selbst arrogant? Oder: Habe ich genug Selbstwertgefühl? Halte ich mich für benachteiligt? Glaube ich von mir selbst ich bin nicht wertvoll, nicht gut genug, nicht perfekt genug?
Die ehrliche Beantwortung solcher Fragen, und ich gebe zu, dazu muss man den inneren Schweinehund überwinden, kann uns bereits zu den eigentlichen Wurzeln des Problems führen, das dann rein gar nichts mehr mit der anderen Person zu tun hat. 
Immer wenn wir mit extremen Verhaltensweisen anderer konfrontiert werden, die wir unmöglich akzeptieren können, dann hilft es zu bedenken: Übertreiben macht anschaulich. Alles was uns extrem angreift, lenkt unsere Aufmerksamkeit auf etwas, das wir in uns selbst anschauen sollten. Jedem Extrem liegt ein neutrales Grundprinzip zu Grunde, und es geht immer nur darum, dieses Grundprinzip zu erkennen, anzunehmen oder auszuleben, und zwar eben nicht das Extrem, sondern das, was als gesundes Prinzip darin verborgen liegt.
Hier einige Beispiele für Extreme und ihre Grundprinzipien:
    Aufdringlichkeit – Durchsetzung 
Arroganz – Selbstbewusstsein
Gewalt – Aggression
Faulheit – Ruhe
Sucht – Sehnsucht
Nörgelei – Kritik
Mit bewusster Übung können wir also für jedes Extrem das entsprechende Grundprinzip finden, das es zu entwickeln gilt. Unser Alltag hat viele Lerngeschenke für uns, wenn wir sie als solche begreifen. 
Ein ständig nörgelnder Chef beispielsweise gibt uns die Gelegenheit, unsere Verhältnis zu Kritik zu hinterfragen: Bin ich kritikfähig oder nagt schon die sachlichste Kritik an meinem Selbstwertgefühl? Traue ich mich selbst nicht Kritik zu äußern? Nörgle ich selbst an vielem herum?
Das Hinterfragen lässt sich generell auf jede Eigenschaft anwenden, mit der wir „auf Kriegsfuß“ stehen. Die Suche nach den Grundprinzipien kann uns zu tiefen Einsichten über uns selbst führen. Meistens gehen wir aber nicht so bewusst durchs Leben. Wir versäumen unendlich viele Chancen uns zu entwickeln und unser Leben aktiver und lebenswerter zu gestalten. 
Der Spiegel unseres Inneren – unsere Außenwelt – weist uns tagtäglich den Weg dorthin. Er führt uns unsere Stärken und unsere vermeintlichen Schwächen vor Augen. Er bringt Licht in unser Dunkel und holt die Schatten aus der Tiefe unseres Unbewussten, nicht, um uns klein zu machen, sondern um uns zu zeigen, was für unsere persönliche Entwicklung hilfreich und wertvoll ist. Solange wir aber an den Spiegelbildern herummeckern und uns ärgern, anstatt in ihnen Anteile von uns selbst zu erkennen, verändert sich nichts, weder Innen noch Außen. Es ist, als bemalten wir einen Spiegel, um unseren Körper zu verschönern – obwohl wir uns eigentlich um ihn kümmern müssten und zwar indem wir gut für uns sorgen..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen